Narren erwachen aus dem Sommerschlaf

Schummrig beleuchtet im Fackellicht sieht man die Mauern und Türme der Ritterburg. Dieses Mal allerdings nicht wie sonst die Originalmauern der Burg Rabeneck, sondern die Dekomauern, die immer auf dem Umzugswagen  aufgebaut sind. Jörg Müller, der Vorsitzende der Belrem-Gilde, kommt verkleidet als Ritter Belrem. Er wurde von der anwesenden Menge und der Zauberin Renate aus dem Schlaf in der Burg Rabeneck geweckt. Mit einem Fahrrad kommt er deshalb „von der Burg runter“ auf den Schulhof der Dillweißensteiner Grundschule gefahren.

Barbara böllert durch’s Nagoldtal

Seine Lieblichkeit Suleima bringt er im Anhänger mit, die Gefolgschaft begrüßt den Ritter mit „Dill-Wei-Ho“-Rufen und laut donnern die Kanonenschläge aus der „grausamen Barbara“ durch das Nagoldtal. Die Leutrum-Garde aus Würm spielt einige Titel um die wartende Menge musikalisch einzustimmen und für das leibliche Wohl sorgen Würste und heiße Getränke. „Zum 66. Jubiläum haben wir uns etwas Besonderes einfallen lassen“ sagt Vorstand Müller und lobt die Ehren-Gildemeisterin Veronika Joos, welche die Idee hatte für den aktuellen Jahresorden. Dieser zeigt die Standarte des Vereins und im Vergleich zu sonst üblichen Auszeichnungen schwingt das Erkennungszeichen der Belremler beweglich um die Hälse der stolzen Träger, die von vielen ortsansässigen Vereinen gekommen sind und eines der begehrten Abzeichen verliehen bekommen. Im Programm überzeugen die Mädels von „Suleimas Tanzgruppe“ mit ihrer flotten Tanzeinlage und auch die Marketenderinnen legen  – zum Thema „Mit 66 Jahren“ von Udo Jürgens, eine flotte Sohle aufs Parkett.

Neonlicht und Feuerschein

Mit einer beeindruckenden Schwarzlicht-Jonglage überraschte Jeffrey Rose von der Feuergruppe Globulini und lässt neongrüne Tücher und unterschiedlich leuchtende Farbbälle durch die Luft wirbeln. In seiner anschließenden Feuershow zelebriert er das Spiel mit dem Feuer auf gekonnte Weise und verzaubert das Publikum mit brennenden Seilen und Feuerbällen. Und auch die Hexenmusik der Kräheneck-Hexen schaut vorbei und heizen nochmal die Stimmung an. Dann präsentiert Ritter Belrem zum 66. Jubiläum sein neues Lied „180 Dill-Wei-Ho – die Schneemannpolonäse“ und beginnt auch gleich mit den Anwesenden mit der fröhlich tanzenden Menschenschlange.

Alte Erinnerung werden wach

Und in Anlehnung an die Spiele an den regelmäßig stattfindenden Kinderkostümball sucht sich Ritter Belrem drei Erwachsene, die schon als Kinder beim Fasching mitgemacht haben. Dann wird spontan eine Schnur mit drei Knackwürsten hervorgezaubert und unter Anfeuerungsrufen der Zuschauer dürfen die drei Männer Wurstschnappen spielen. Und genau solche Knackwürste werden auch wieder beim Dillweißensteiner Umzug verteilt, der im kommenden Jahr wieder stattfinden wird.

Hier gibt’s Informationen zur Belrem-Gilde

Die Kräheneck-Hexen begannen die Fasnetszeit bereits am 11.11.2017 auf dem Ludwigsplatz. Foto: Marga Sambeth

 

Auch die Lomba-Diera-Hexen begannen den Start in die fünfte Jahreszeit mit einer Taufe der neu hinzugekommenen. Foto : Jennifer Kittel

 

 

Über Björn Fix 148 Artikel
Björn Fix (bf), Jahrgang 1970, passionierter Fotoreporter und ständiger Mitarbeiter bei PF-BITS seit der ersten Stunde. Als gut informierter, zuverlässiger und gern gesehener Zuschauer und Beobachter ist er vor allem zuständig für aktuelle und "fixe" Berichterstattungen aus der Region.