Was halten Sie vom Brexit, Herr Hilkowitz?

Andrew Hilkowitz

Die Zeit für den entgültigen Brexit am 31. Oktober 2019 läuft - und niemand weiß, was passiert. Wir stellen Andrew Hilkowitz drei Fragen.

Lesezeit: 3 Minuten

Andrew Hilkowitz ist in Pforzheim unter anderem bekannt für seine Tätigkeiten rund um die jüdische Gemeinde und regelmäßigen, fachkundigen Führungen durch die Pforzheimer Synagoge. Was viele nicht wissen: Hilkowitz besitzt neben der deutschen Staatsbürgerschaft auch die britische. PF-BITS fragt ihn daher zum Thema Brexit.

PF-BITS: Herr Hilkowitz, was halten Sie von der aktuellen Brexit-Situation?

Andrew Hilkowitz: Es ist eine ziemlich verfahrene Angelegenheit. Ich habe gleich nach dem Referendum gesagt, dass es keinen Brexit geben wird. Ich bin ja ab und zu in London und viele der Leute, die ich dort spreche, reden nicht vom Brexit sondern vom „BrexShit“! Ich denke, ein totaler Brexit ist so kompliziert, weitreichend und vermutlich auch mit nicht absehbaren Konsequenzen behaftet, dass man letztlich auf den Austritt verzichtet.

PF-BITS: Glauben Sie, dass Großbritannien in der EU gut aufgehoben ist?

Andrew Hilkowitz: Ich weiß nicht, ob ich das beurteilen kann. Rein gefühlsmäßig denke ich, dass es besser wäre, wenn Großbritannien in der EU bleibt und das möchte ich auch! Ob die EU-Mitgliedschaft für Großbritannien und die EU mehr Vor- oder Nachteile hat, da bin ich mir nicht so sicher, aber nach einer so langen Zeit, denke ich, dass Großbritannien und die EU zusammengehören. Ich denke aber auch, dass die EU das Brexit-Verfahren zum Anlass hätte nehmen sollen, das gesamte Gesetzgebungsverfahren innerhalb der EU zu überdenken und genau zu schauen, wo man Änderungen machen müsste. Letztlich ist der Brexit ein deutlicher Weckruf in die Richtung, ob nicht vielleicht einiges in der EU zu ändern wäre.

PF-BITS: Was machen Sie am 31. Oktober?

Andrew Hilkowitz: Das weiß ich nicht. Es kann durchaus sein, dass man schon vorher weiß, dass der Brexit ad acta gelegt wird. Aber rein theoretisch kann es sein, dass an diesem Tag das Vereinigte Königreich aus der EU austritt. Ich kann es mir nicht vorstellen, gar nicht!

Über Besim Karadeniz 1063 Artikel
Besim Karadeniz (bka), Jahrgang 1975, ist Autor und Erfinder von PF-BITS seit 2016. Er ist beruflich selbstständiger Web-Berater und -Entwickler. Neben PF-BITS betreut er mehrere weitere Online-Projekte und kann auf einen inzwischen über zwanzigjährigen Online-Erfahrungsschatz zurückblicken. Neben der technischen Betreuung von PF-BITS schreibt er regelmäßig Artikel und Kolumnen und ist zuständig für den Kontakt zu Partnern und Autoren.