Ein Kindheitstraum schwebt über Pforzheim

Wenn am Himmel ein achtarmiger Oktopus schwebt, ist ab sofort Daniela Samsony mit Sicherheit nicht weit. Sie hat sich mit dem riesigen Flugdrachen einen Kindheitstraum erfüllt.

(Lesezeit: 4 Minuten)

Seit ihrem sechsten Lebensjahr ist Daniela Samsony von Flugdrachen fasziniert. Ihr Papa hat sich damals in der Bücherei unterschiedliche Lektüre ausgeliehen, um dann für seine Tochter die beliebten Himmelsflugkörper zu bauen. Sehr schnell ist er bei großen Drachen gelandet, die von Streben stabilisiert werden.

Ihr jetziger Großdrache ist ein Oktopus, ist blau, hat eine Spannweite von 5 Meter, eine Länge von 25 Metern (!) und seine acht Arme mit den aufgesetzten Saugnäpfen wirbeln wild im Wind umher. Der durchzischende Wind erzeugt ein angenehmes gleichmäßiges Rauschen und wenn man die Augen schließt, könnte man meinen, man sitzt am Meer. Angefertigt wurde der Oktopus nach ihren eigenen Farbwünschen bei einer Spezialfirma und für den Rechnungsbetrag könnte man auch einen luxuriösen Urlaub machen.

Tatsächlich ist der Oktopus weithin sichtbar über der Pforzheimer Hafnerwiese, wo auch der German-Cup der Heißluftballone stattfindet. Eingehakt ist die lange Drachenschnur am Abschlepphaken eines Autos, da unheimlich starke Kräfte am Drachen ziehen. Beim Versuch, an dem Seil zu ziehen, merkt man schnell, welche Naturgewalt der Wind ist und ein einholen der Leine ist auch mit mehreren Personen sehr schwer möglich.

Die letzten Jahre war Daniela Samsony mit Freunden bei vielen Drachenfestivals in Frankreich oder hier in der Region beim Drachenfest in Malmsheim unterwegs und unterstützte diese Teams. Auf diesen Festen gibt es Vorführungen von so genannten Einleiner- oder Lenkdrachen, die von jedermann genutzt werden können. Das Steigenlassen von Großdrachen sollte man allerdings den Profis überlassen, so Daniela Samsony: „So ein großer Drache ist kein Kinderspielzeug, da braucht man lange Erfahrung dafür und muss genau wissen, was man macht, denn der Wind ist eine unberechenbare Naturgewalt.“ Und nachdem man beim jeweiligen Besitzer eine Genehmigung zum Befahren des Grundstücks eingeholt hat, steht einem entspannten Flugvergnügen nichts mehr im Weg.

Sie selbst freut sich, wenn sie mit ihrem Partner Jörg Wiedermann unterwegs ist und sie ihren Oktopus am blauen Himmel schweben lassen können. Kaum haben sich die Luftkammern des sogenannten Lifter gefüllt, steigt dieser durch den Auftrieb wie von selbst. An dieser bis zu einhundert Meter langen Leine können nun weitere Drachen oder sich selbst drehende Windspiele eingehakt werden. „Ich habe mir mit diesem Großdrachen meinen Kindheitstraum erfüllt, habe lange drauf gespart und genieße jetzt, wenn er am Himmel ist“, so die selbstständige Mediengestalterin. „Es ist zwar kein Ersatz für einen Urlaub aber ist ein schöner Ausgleich und man ist an der frischen Luft, denn immer nur spazieren gehen, ist auf Dauer auch langweilig.“

Meistens dauert es nicht lange, bis auch Passanten vorbeikommen und neugierige Fragen stellen, die sie natürlich gerne beantwortet und wie Samsony abschließend sagt, ist es schön zu sehen, „wenn Menschen vorbeilaufen, die ein fettes Grinsen im Gesicht haben.“ Ein nicht minder fettes Grinsen hatte auch Redaktionskollege Besim, der den Oktopus vom Enzauenpark (!!) aus sah und auch gleich wusste, wem der vielfüßige Kollege da im Himmel gehört.

Über Björn Fix 251 Artikel
Björn Fix (bf), Jahrgang 1970, passionierter Fotoreporter und ständiger Mitarbeiter bei PF-BITS seit der ersten Stunde. Als gut informierter, zuverlässiger und gern gesehener Zuschauer und Beobachter ist er vor allem zuständig für aktuelle und "fixe" Berichterstattungen aus der Region.