Religionswissen im Stadtarchiv

Fotoarchivarin Sonja Anžič-Kemper, Yavus Cevik (Fatih Moschee), Tobias Gfell (Katholisches Dekanat Pforzheim), Archivleiterin Klara Deecke bei der Übergabe des Bildmaterial der Religionsgemeinschaften an das Stadtarchiv (Foto: Stadt Pforzheim/Eugen Schüle)

Im Rahmen der Woche der Brüderlichkeit übergaben Vertreterinnen und Vertreter der Religionsgemeinschaften Fotos an das Stadtarchiv, wo sie nun dauerhaft aufbewahrt werden.

(Lesezeit: 3 Minuten)

„Als Stadtarchiv überliefern wir nicht nur das Verwaltungshandeln, sondern sammeln auch Dokumente, um die ganze Breite der Stadtgesellschaft für die Nachwelt abzubilden. Dazu gehört auch die Vielfalt der Religionen in Pforzheim“, erläutert Archivleiterin Klara Deecke den Hintergrund der Aktion. „Die Woche der Brüderlichkeit zum interreligiösen Dialog war der ideale Anlass, fotografische Schlaglichter auf das religiöse Leben in die Bestände aufzunehmen, die heutigen und künftigen Archivbenutzern wertvolle Informationen liefern werden“, so Deecke.

Die ersten Fotos wurden von Vertretern der Religionsgemeinschaften nun in die Schubladen des Archivmagazins gelegt – symbolisch, denn es handelt sich um Digitalfotos, die auch digital archiviert werden. Und ehe das Material zu Archivgut wird, wählt das Stadtarchiv die geeignetsten Bilder aus, ermittelt Zusatzinformationen und klärt die rechtlichen Rahmenbedingungen.Yavuz Cevik von der DITIB Fatih Moschee war einer der ersten, der Fotos schickte: „Wir renovieren gerade die Fatih Moschee. Dabei entstehen viele Fotos vom Gebäude, die wir dem Stadtarchiv übergeben. Aber auch Fotos von religiösen Feiern sowie dem interreligiösen Austausch sind dabei.“ Hasan Akbaba von der alevitischen Gemeinde bekräftigt: „Uns ist die Beteiligung an der Aktion mit dem Stadtarchiv sehr wichtig und wir haben Bilder zu den Höhepunkten der letzten Jahre ausgesucht.“ Tobias Gfell vom katholischen Dekanat der Stadt Pforzheim ergänzt: „Wir haben Fotos von eigenen sowie gemeinsamen Veranstaltungen übergeben. So eine Sammlung von Bildern zeigt erfreulich und überraschend, wie vielfältig katholisches Engagement in dieser Stadt ist.“ Fotoarchivarin Sonja Anžič-Kemper, die die Bilder in die digitale Fotosammlung des Stadtarchivs integrieren wird, fügt hinzu: „In unserer Fotosammlung steht oft die Architektur von Kirche, Synagoge, Moschee usw. im Vordergrund. Die Bilder zum religiösen Alltagsleben ergänzen dies um einen wichtigen Aspekt.“

Der Aktion im Stadtarchiv vorausgegangen war ein Aufruf des Kulturamts im Zuge der Vorbereitung der interreligiösen Veranstaltungswoche. Denn das Jahresmotto der Woche der Brüderlichkeit lautet „… zu Eurem Gedächtnis – Visual History“. „Dieses Motto haben wir in die Zukunft gewendet und die Idee des Aufrufs zur Abgabe von Archivmaterial war geboren“, so die stellvertretende Kulturamtsleiterin Claudia Baumbusch. Vom katholischen Dekanat, der alevitischen Gemeinde und der Fatih Moschee hat das Stadtarchiv bereits Bildmaterial erhalten. „Wir freuen uns, dass der Aufruf auf so große Resonanz gestoßen ist und erneuern die Einladung an die anderen Religionsgemeinschaften, sich zu beteiligen“, unterstreicht Baumbusch.

(Pressemitteilung Stadt Pforzheim)

Über Besim Karadeniz 2413 Artikel
Besim Karadeniz (bka), Jahrgang 1975, ist Autor und Erfinder von PF-BITS seit 2016. Er ist beruflich selbstständiger Web-Berater und -Entwickler. Neben PF-BITS betreut er mehrere weitere Online-Projekte und kann auf einen inzwischen über 25-jährigen Online-Erfahrungsschatz zurückblicken. Neben der technischen Betreuung von PF-BITS schreibt er regelmäßig Artikel und Kolumnen und ist zuständig für den Kontakt zu Partnern und Autoren.