Im Fundus des Pforzheimer Stadttheaters ist wieder Platz

Als General in der Ausgeh-Uniform oder als Prinzessin im üppigen Ballkleid zum Fasching? Großen Ansturm gab es beim Kostümverkauf im Stadttheater.

Lesezeit: 2 Minuten

„Wie sieht das Kleid aus?“ fragt Jana Weingärtner ihre Freundin und hält das lilafarbene Kleid vor den Körper. Die zwei spielen bei der Theatergruppe „Neiderfa Bühnaborzla“ (NeudorferBühnenpurzler) und sind extra aus Graben-Neudorf nach Pforzheim ins Stadttheater gekommen, um beim diesjährigen Kostümverkauf das ein oder andere Schnäppchen zu machen. Auch Meike und ihr Freund Felix sind zum ersten Mal da und haben schon ein Kostüm für den Fasching entdeckt. Sie haben im Internet von der Veranstaltung gelesen und wie viele andere stöbern sie durch die ganzen Kostüme, Perücken und Hüte. „Ich hab hier was für den Fasching entdeckt“, sagt Frank Streckfuß und zeigt sein goldfarbenes Ganzkörperkostüm, passend mit knallgelber Perücke. „Heute morgen um 8 Uhr war der Teufel los“ erzählt er vom riesigen Ansturm auf den Kostümverkauf.

„Da unsere finanziellen Mittel begrenzt sind, müssen wir viel aufbewahren und auch mal Kostüme für ein anderes Theaterstück umarbeiten und herrichten“ berichtet Ulrike Wenk, die Chefin der Kostümabteilung.  „Nach ein paar Jahren wurde es mal wieder eng in unseren Lagern und so waren aktuell etwa 1200 Kostüme im Verkauf“ erzählt die Gewandmeisterin. Mit ihr zusammen ist ein Team von sieben Personen in der Schneiderei für die Ausstattung der Schauspieler zuständig.  Alle Kleidungsstücke wurden als Einzelstücke für die Darsteller angefertigt, deshalb findet man in den
Kleidern auch keine Schildchen mit Größenangabe. Somit kann man sich sicher sein, dass man auf dem Faschingsball mit einem exclusiven Einzelstück auffällt und aus der Masse der Discounterkostümen heraussticht.

Über Björn Fix 177 Artikel
Björn Fix (bf), Jahrgang 1970, passionierter Fotoreporter und ständiger Mitarbeiter bei PF-BITS seit der ersten Stunde. Als gut informierter, zuverlässiger und gern gesehener Zuschauer und Beobachter ist er vor allem zuständig für aktuelle und "fixe" Berichterstattungen aus der Region.