Sicherheit geht vor in den Pforzheimer Rätselräumen

Die dicke Tür zur Area75 ist von innen und außen einfach zu öffnen.

Nach einem tödlichen Unglück in einem polnischen Escaperoom kommt die kritische Frage auf, ob so etwas auch in Pforzheim passieren kann.

Lesezeit: 2 Minuten

Seit über einem Jahr gibt es in Pforzheim einen neuen Freizeittrend. In sogenannten Escaperooms (englisch: to escape = entkommen) werden Teams „eingesperrt“ und müssen innerhalb einer Stunde mehr oder weniger schwierige Rätsel lösen um diesem Raum zu entkommen. Nun ist es in Polen zu einem tragischen Unglück gekommen, bei dem fünf junge Frauen ums Leben gekommen sind, weil sich ein Brand entwickelte und sie nicht rechtzeitig nach draußen kamen.

Sind die Türen wirklich verschlossen?

Zwar fällt die Tür schwer und laut hinter den Rätselnden zu, nachdem sie durch den engen Einstieg geklettert sind, allerdings könnte man diese auch einfach mit einem Finger kinderleicht wieder aufschieben. Aber schließlich ist es ja Ehrensache, dass man sich „auf legalem Wege“ aus dem geheimnisvollen Raum hinausrätselt. Tatsächlich ist keine der Türen verschlossen, so dass man zu jeder Zeit hinauskann, wenn man zum Beispiel auf die Toilette möchte oder kurz an die frische Luft will.

Kann so etwas auch in Pforzheim passieren?

Die Antwort von Ronny Wittig, der die Pforzheimer Rätselräume betreibt, ist ein klares Nein. Die Räume verfügen über vier Notausgänge, jedes Rätselteam wird von einem Mitarbeiter aus dem Nachbarzimmer beobachtet und steht in dauerhaftem Kontakt mit Funkgeräten. Fünf Brandschutztüren wurden installiert und schon im Vorfeld gab es Termine mit dem Baurechtsamt und der Feuerwehr, bevor eine Erlaubnis erteilt wurde. „In meinen Räumen stecken über 10.000 Euro nur für den Brandschutz und für den neuen Raum, der geplant ist, schlagen bereits 3.000 Euro für die Sicherheit zu Buche“ erklärt Wittig.

Über Björn Fix 157 Artikel
Björn Fix (bf), Jahrgang 1970, passionierter Fotoreporter und ständiger Mitarbeiter bei PF-BITS seit der ersten Stunde. Als gut informierter, zuverlässiger und gern gesehener Zuschauer und Beobachter ist er vor allem zuständig für aktuelle und "fixe" Berichterstattungen aus der Region.