Metallmonster erobern die Wilferdinger Höhe

Vorher war es Metallschrott, jetzt ist es Kunst. Freddy Dodenhoeft verkauft in seinem Dekoshop nun auch Metallfiguren, die bei manchem Phantasybegeisterten Comicfan das Herz höher schlagen lassen.

Lesezeit: 2 Minuten

Vermutlich kennt ein Grundschüler die Namen dieser futuristischen Figuren besser als manch Erwachsener. Aber Namen tun auch hier nichts zur Sache, denn sonst gäbe es urheberrechtliche Schwierigkeiten. Deshalb nennt Freddy Dodenhoeft die metallenen bis zu zweieinhalb Meter großen Riesen nur liebevoll „seine Metallmonster“.

Im Gegensatz zu den sonstigen Gips- und Kunststoff-Skulpturen die er verkauft, bestehen die großen Figuren nur aus Metallschrott. Alte Felgen, Auspuffrohre, Zündkerzen und tausende Kleinteile wurden in dreimonatiger Bauzeit in Thailand zusammengeschweißt und dann in fünf Teilen zerlegt nach Pforzheim transportiert. Lediglich der grünen Kraftprotz wurde aus hunderten neuen Muttern ohne Vorlage zusammengeschweißt.

Die Metallhelden gibt es auch in klein für den Wohnzimmerschrank

Will man sich einen dieser Helden als Bewacher des Eigentums in seinen Garten stellen, zahlt man je nach Modell und Größe zwischen 1200,– und 9000,– Euro. Zu sehen sind die ungetümen Gestalten an der Hachelallee im Figurenshop des 53-jährigen Pforzheimers.

Über Björn Fix 196 Artikel
Björn Fix (bf), Jahrgang 1970, passionierter Fotoreporter und ständiger Mitarbeiter bei PF-BITS seit der ersten Stunde. Als gut informierter, zuverlässiger und gern gesehener Zuschauer und Beobachter ist er vor allem zuständig für aktuelle und "fixe" Berichterstattungen aus der Region.