Pilotprojekt für die Suche nach freien Behindertenparkplätzen

Stellen das Pilotprojekt zum Auffinden von freien Behindertenparkplätzen vor, von links: OB Peter Boch, Friederike Kafka (Vermessungs- und Liegenschaftsamt), Kevin Lindauer (WSP), Mohamed Zakzak (städtischer Inklusionsbeauftragter) Foto: Stadt Pforzheim

Belegungsstatus von Behindertenparkplätzen werden mit Sensoren elektronisch in Echtzeit erfasst. App für die mobile Ansicht geplant.

(Lesezeit: 2 Minuten)

Im Rahmen einer ämterübergreifenden Zusammenarbeit startet die Stadt Pforzheim ein Pilotprojekt, das Mitmenschen mit Behinderung die Suche nach einem freien Parkplatz erleichtern soll. Mit Unterstützung der Technischen Dienste wurden hierfür im Innenstadtbereich vier Behindertenparkplätze mit Sensoren ausgestattet. Diese zeigen in Echtzeit den Belegungsstatus der einzelnen Parkplätze an, welcher dann im nächsten Schritt auch in einer mobilen Ansicht auf dem Smartphone aufgerufen werden kann.

Die Auswahl und Priorisierung der Parkflächen erfolgte dabei in enger Abstimmung mit dem städtischen Inklusionsbeauftragten Mohamed Zakzak. „Für mich als Inklusionsbeauftragter der Stadt Pforzheim ist es wichtig, dass Menschen mit Handikap von dieser neuen Technologie profitieren. Die Suchzeit und damit auch der Suchverkehr werden dadurch deutlich reduziert. Das nutzt dem Einzelnen und der ganzen Gesellschaft im Pforzheim.“

Mithilfe von Friederike Kafka vom Vermessungs- und Liegenschaftsamt werden die Belegungsdaten auf dem städtischen GISPortal visualisiert, über welches diese durch eine mobile Ansicht zukünftig auch auf dem Smartphone angezeigt werden können. Ebenfalls getestet werden soll die Einbindung einer Navigationsfunktion, die Nutzerinnen und Nutzer direkt zu freien Behindertenparkplätzen lotst. In den nächsten Wochen werden die Funktionsweise und Verlässlichkeit des Systems getestet sowie ein Rollout auf weitere, stark frequentierte Behindertenparkplätze geprüft.

Koordiniert wird das Pilotprojekt vom städtischen Digitalisierungsbeauftragten Kevin Lindauer, der in der Verwendung von Sensoren ein großes Potential für weitere städtische Anwendungsfelder sieht. „Sensorik kann uns zukünftig dabei helfen, Verwaltungsabläufe zeit- und ressourceneffizienter zu gestalten, Verkehrsabläufe zu optimieren oder den Ressourcen- und Energieverbrauch der Stadt zu reduzieren“.

(Pressemitteilung Stadt Pforzheim)

Über Besim Karadeniz 1520 Artikel
Besim Karadeniz (bka), Jahrgang 1975, ist Autor und Erfinder von PF-BITS seit 2016. Er ist beruflich selbstständiger Web-Berater und -Entwickler. Neben PF-BITS betreut er mehrere weitere Online-Projekte und kann auf einen inzwischen über zwanzigjährigen Online-Erfahrungsschatz zurückblicken. Neben der technischen Betreuung von PF-BITS schreibt er regelmäßig Artikel und Kolumnen und ist zuständig für den Kontakt zu Partnern und Autoren.