Neues Einsatzfahrzeug für die Lebensretter

Michael Höll (DLRG Bezirksleiter, links) freut sich mit Jens Kühn (1. Vorsitzender der Stadtgruppe Pforzheim) über das neue Führungsfahrzeug. Rechts Michael Bachmann, der als Sponsor mit zur Finanzierung des Fahrzeugs beigetragen hat.

Mit reichlich Material zur Lebensrettung war das bisherige Führungsfahrzeug der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) sehr schwer. Die Aufgaben des Fahrzeugs haben sich nun geändert und der Pick-Up wurde ersetzt, mit Hintergedanken.

(Lesezeit: 3 Minuten)

Er hat den Rufnamen „Pelikan Enz 90/10-2“, ist ein Mitsubishi Space Star und auf der weißen Grundierung leuchten in gelb und orange reflektierende Aufkleber. Durch den aufgesetzten Blaulichtbalken und die nach vorne am Kühlergrill zusätzlichen Blaulicht-Blitzer ist es schon ein Hingucker, das neue Führungsfahrzeug, über welches sich Michael Höll, der Bezirksleiter des DLRG Enz und der erste Vorstand der Stadtgruppe Pforzheim, Jens Kühn, riesig freuen. Das Führungsfahrzeug ist beim jeweiligen diensthabenden Einsatzleiter stationiert, damit dieser im Bedarfsfall schnell an der Einsatzstelle ist um dann vor Ort weitere Kräfte zu koordinieren und einzuweisen.

Einsätze im ganzen Enzkreis

Die DLRG hat ihren Aufgabenbereich an den Flüssen Enz, Nagold und Würm sowie an den stehenden Gewässern, wie zum Beispiel in Maulbronn (Tiefer See) oder am Paulinensee in Mönsheim.

Aktuell gibt es im Bezirk sechs Fahrzeuge bei der DLRG, zwei sind als Führungsfahrzeuge im Einsatz, die anderen findet man bei den Ortsgruppen stationiert. Sie sind mit den unterschiedlichsten Materialien ausgestattet wie zum Beispiel verschiedene Tragen, Erste-Hilfe-Koffer, Kommukikationstechnik, Seile für die Strömungsrettung oder Zubehör für die Schräghangrettung.

Die Rettungskräfte der DLRG rücken bei Unfällen im Wasser immer zeitgleich mit der Feuerwehr aus, bei Hochwasser werden die ehrenamtlichen Helfer in Bereitschaft versetzt um im Notfall sofort agieren zu können.

Anschaffung gelang kurzfristig

Nachdem im Vorgängermodell einige Reparaturen anstanden, wurde überlegt, den Pick Up gegen ein wendiges Fahrzeug auszutauschen, das nicht mehr für den Materialtransport genutzt wird, sondern nur die Einsatzleiter schnell zu den Einsätzen bringt. Die Finanzierung der Neuanschaffung erfolgte durch Eigenmittel, doch fand man in der Person von Michael Bachmann vom gleichnamigen Autohaus in Ottenhausen einen Sponsor. Sein Sohn ist ebenfalls aktiv bei den ehrenamtlichen Lebensrettern, so kam der Kontakt schnell zustande. Bachmann findet es wichtig, dass schnelle Hilfe vor Ort ist, wenn etwas passiert und deshalb war das genau die richtige Stelle, sich als Sponsor einzubringen. „Das Fahrzeug kostet weit mehr, als die DLRG jetzt bezahlen musste, wir haben uns auch noch bei den Kosten für die reflektierende Beklebung und den Ausbau mit den technischen Geräten beteiligt.“

Der Pick Up wurde aber keineswegs entsorgt, sondern wechselte in eine der elf Ortsgruppen als Zugfahrzeug für ein Boot. Geschickt dabei ist, dass auch dort jemand aktiv ist, der sich mit der Fahrzeugmarke auskennt und die vorhandenen Mängel kostengünstig beheben kann.

Über Björn Fix 225 Artikel
Björn Fix (bf), Jahrgang 1970, passionierter Fotoreporter und ständiger Mitarbeiter bei PF-BITS seit der ersten Stunde. Als gut informierter, zuverlässiger und gern gesehener Zuschauer und Beobachter ist er vor allem zuständig für aktuelle und "fixe" Berichterstattungen aus der Region.