Kundgebung der AfD und Gegendemo im Blitztempo angekündigt

Gegendemonstration zur AfD-Kundgebung im Pforzheimer CongressCentrum am 3. Mai 2019

AfD will in kurzfristig angekündigter Veranstaltung unter anderem mit den AfD-Bundespolitikerin Alice Weidel im Bundestagswahlkampf punkten.

(Lesezeit: 2 Minuten)

Eine Menge Überraschungseffekt gibt es aus der Pforzheimer AfD. Während die Partei erst vor einigen Tagen mitgeteilt hat, dass am Sonntag um 19 Uhr neben lokalen AfD-Politikern und der AfD-Kandidatin Diana Zimmer unter anderem die AfD-Politikerin und stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion Alice Weidel vor dem CongressCentrum sprechen soll – geplant sind 200 Zuhörer – gibt es auch gleich eine Gegendemo der Pforzheimer Initiative gegen Rechts, die einige Meter weiter vor dem Stadttheater stattfinden soll.

Hier rechnet Organisator Christof Grosse mit 50 Teilnehmern, so dass es auf dem Vorplatz des Waisenhausplatzes recht eng zugehen dürfte. Mit eingebunden sind hier weitere Organisationen, unter anderem auch das Bündnis „Pforzheim nazifrei!“. Erinnerungen werden wach an den 3. Mai 2019, als ebenfalls die AfD noch im CongressCentrum ihre Kundgebung abhielt.

Kritik aus SPD und CDU

Die SPD in der Region hat den angekündigten Auftritt von AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel am Sonntag in Pforzheim scharf kritisiert. „Weidel hetzt, spaltet und hat im Übrigen nicht nur einen politischen Skandal an der Backe“, so SPD-Bundestagsabgeordnete und Fraktionsvizin Katja Mast, die stellvertretende Vorsitzende der SPD Pforzheim Johanna Kirsch, und der Vorsitzende der Enzkreis-SPD Paul Renner. Auch die angekündigten Auftritte von Markus Frohnmaier und Martin Hess zeigten, „wohin die Reise gehen soll. Ins tiefe Dunkel. Keine einzige Stimme für diese Partei“.

Ebenfalls Kritik kommt von der CDU. Gegenüber der Zeitung „Pforzheimer Kurier“ teilte Gunther Krichbaum mit: „Da schickt die AfD ausgerechnet Alice Weidel nach Pforzheim, die tief in einem Spendenskandal verstrickt ist. Das Berliner Verwaltungsgericht hat die Partei zu einer Strafzahlung von knapp 400.000 Euro verurteilt, weil sie 2017 Wahlkampf-Geld aus der Schweiz angenommen hat, was nicht zulässig ist.“

Über Besim Karadeniz 2545 Artikel
Besim Karadeniz (bka), Jahrgang 1975, ist Autor und Erfinder von PF-BITS seit 2016. Er ist beruflich selbstständiger Web-Berater und -Entwickler. Neben PF-BITS betreut er mehrere weitere Online-Projekte und kann auf einen inzwischen über 25-jährigen Online-Erfahrungsschatz zurückblicken. Neben der technischen Betreuung von PF-BITS schreibt er regelmäßig Artikel und Kolumnen und ist zuständig für den Kontakt zu Partnern und Autoren.