Hochschule Pforzheim nutzt einen Roboterhund

Das SHELLS-Projektteam begrüßt „Spot“, einen autonomen Laufroboter, der hinsichtlich seiner Optik und Bewegungsabläufe einem Hund nachempfunden ist, an der Fakultät für Technik der Hochschule Pforzheim: Professor Mike Barth, Professor Norbert Schmitz, Professor Hanno Weber und Michael Jilg (von links). (Foto: Hochschule Pforzheim/Sophia Zundel)

Modernes Robotersystem wird innerhalb eines Laborverbundes für Lehre und Forschung genutzt.

(Lesezeit: 3 Minuten)

„Spot“ wiegt 35 Kilogramm, kann laufen, Treppen steigen, Sitz machen und ist zu Hause im Labor für Künstliche Intelligenz an der Fakultät für Technik: Seit dem aktuellen Wintersemester 2021/2022 verfügt die Hochschule Pforzheim über einen neuen autonomen Laufroboter des amerikanischen Herstellers Boston Dynamics, das als das fortschrittlichste Robotik-Unternehmen weltweit gilt. „Spots“ Einsatz für Lehre und Forschung erfolgt im Rahmen des Verbundprojekts „Shared Excellence – Laboratory Learning Spaces 4.0“ (SHELLS). Den SHELLS-Partnern – neben der Hochschule Pforzheim sind auch die Hochschulen Karlsruhe, Mannheim und Offenburg beteiligt –, werden vom Bund-Länderprogramm „Hochschullehre durch Digitalisierung stärken“ rund 1,9 Millionen Euro für drei Jahre bereitgestellt. Die gemeinsame Zielsetzung: die Umsetzung eines hochschulübergreifenden Pools hybrider Laborveranstaltungen zur digitalen Transformation, von denen nicht nur die jeweils eigenen, sondern auch die Studierenden der Partnerhochschulen profitieren sollen.

An der Fakultät für Technik der Hochschule Pforzheim sind Professor Dr.-Ing Mike Barth, Leiter des Masterstudiengangs „Mechatronische Systementwicklung“, und Professor Dr.-Ing. Norbert Schmitz projektverantwortlich: Im Labor für Künstliche Intelligenz und Robotik sowie im Labor für Mechatronik werden sie Veranstaltungen zum Thema einbringen. „Mit dem Roboterhund arbeiten zu dürfen, ist nicht selbstverständlich. Unsere innovative Infrastruktur im Rahmen von SHELLS weiter optimieren zu können, ist eine große Chance für uns“, so Norbert Schmitz.

Besonderer Fokus liegt hier auf Automatisierung und industrieller Robotik. Daten auszuwerten und daraus höherwertige Informationen zu generieren, das sei die Kernaufgabe der Lehre von Künstlicher Intelligenz (KI) und Robotik an der Hochschule Pforzheim, so KI-Professor Norbert Schmitz. Den Pforzheimer Studierenden – und schon bald auch ihren Kommilitoninnen und Kommilitonen aus Karlsruhe, Mannheim und Offenburg – eröffnet nun unter anderem „Spot“ den praktischen Zugang zu autonomen Systemen und KI-Themenfeldern wie der Musteranalyse und -erkennung, dem Maschinellen Lernen sowie der multimodalen Mensch-Maschine-Interaktion.

Mit Beginn des neuen Semesters wurden bereits erste studentische Arbeiten vergeben, die sich mit dem technischen Vierbeiner fachlich auseinandersetzen werden. Personelle Unterstützung findet das SHELLS-Projekt an der Fakultät für Technik auch durch den neuen Projektmitarbeiter Michael Jilg, Absolvent des Pforzheimer Masterstudiengangs „Mechatronische Systementwicklung“ (MMS). Eine Stelle für einen weiteren Projektmitarbeiter ist derzeit noch offen: „Interessierte können gerne auf uns zukommen,“ so Norbert Schmitz. „Der MMS ist einer der Studiengänge, wo wir Spot in der Lehre einsetzen werden“, so Studiengangleiter Mike Barth. „Im Rahmen der strategischen Weiterentwicklung von mechatronischer hin zu systemischer Entwicklung bieten wir den MMS-Studierenden Vertiefungsmöglichkeiten in den Bereichen Robotik und KI – und stärken dieses Themencluster sowohl in der Lehre als auch in der Forschung“, so Mike Barth.

(Pressemitteilung Hochschule Pforzheim, bka)

Über Besim Karadeniz 2630 Artikel
Besim Karadeniz (bka), Jahrgang 1975, ist Autor und Erfinder von PF-BITS seit 2016. Er ist beruflich selbstständiger Web-Berater und -Entwickler. Neben PF-BITS betreut er mehrere weitere Online-Projekte und kann auf einen inzwischen über 25-jährigen Online-Erfahrungsschatz zurückblicken. Neben der technischen Betreuung von PF-BITS schreibt er regelmäßig Artikel und Kolumnen und ist zuständig für den Kontakt zu Partnern und Autoren.