Überlastungen des ELSTER-Portals

ELSTER-Portal

Abgabe von Feststellungserklärung zur Grundsteuerform derzeit nicht möglich. Umsatzsteuervoranmeldungen nicht betroffen.

(Lesezeit: < 1 Minuten)

Die Erfordernis für eine Feststellungserklärung zur Grundsteuerreform führt zu größeren Schwierigkeiten bei genau dem Portal, bei dem diese Erklärung elektronisch abgegeben werden muss. Seit dem Wochenende ist auf dem Steuerportal der Landesfinanzbehörden, das so genannte „ELSTER-Portal“, ein Zugang mit bestehenden ELSTER-Zugangsdaten zur schwer oder schlicht gar nicht möglich. Entsprechende Zugangsversuche enden in einer Dauerschleife.

Verzögerungen gibt es auch bei der Ausstellung von neuen Zugangsdaten zum ELSTER-Portal, bei der unter anderem ein Brief an den Steuerpflichtigen versendet werden muss. Von der Überlastung des ELSTER-Portals ist nicht die Abgabe von Vorsteueranmeldungen betroffen, die heute von Unternehmen regulär für den Monat Juni beziehungsweise für das 2. Quartal abgegeben werden müssen.

Neben der immer noch bestehenden Möglichkeit, die Feststellungserklärung per papiernem Formular gegenüber dem Finanzamt abzugeben, genügt aber auch warten – die Feststellungserklärung muss von Grundstücksbesitzern erst bis spätestens 31. Oktober 2022 abgegeben werden.

Besim Karadeniz
Über Besim Karadeniz 3212 Artikel
Besim Karadeniz (bka), Jahrgang 1975, ist Autor und Erfinder von PF-BITS seit 2016. Er ist beruflich selbstständiger Web-Berater und -Entwickler. Neben PF-BITS betreut er mehrere weitere Online-Projekte und kann auf einen inzwischen über 25-jährigen Online-Erfahrungsschatz zurückblicken. Neben der technischen Betreuung von PF-BITS schreibt er regelmäßig Artikel und Kolumnen und ist zuständig für den Kontakt zu Partnern und Autoren.