Bierbörse erstmals im Enzauenpark

Zum sechsten Mal gibt es in Pforzheim vom 04. bis zum 06. Mai Pforzheimer eine Auflage der Bierbörse. Dieses Jahr findet die Veranstaltung erstmals im Enzauenpark neben der St. Maur-Eishalle statt, da der Marktplatz wegen der Umbauarbeiten der Fußgängerzone ungünstig ist. Rund 30 Bier- und Imbissgeschäfte verwandeln den Vicenzaplatz noch bis Sonntag in Pforzheims größten Biergarten.

Biersorten aus aller Welt

Über 500 verschiedene Bierspezialitäten und kulinarische Highlights werden den Besuchern angeboten. In kleinen Probiergläsern können beim Flanieren über das ehemalige Landesgartenschaugelände die ausgefallensten Biersorten probiert oder natürlich auch in Normalgröße genossen werden. Selbstverständlich kann man das ein oder andere Bier auch als Flaschenbier mit nach Hause nehmen.

Durch den neuen Standort wird es dem Veranstalter ermöglicht, die Bierstände weiter auseinanderzustellen und es bleibt mehr Platz für Biertischgarnituren und Bistrotische, so dass einem gemütlichen Verweilen am Enzufer nichts im Wege steht. Durch das angrenzende Parkhaus gibt es eine große Anzahl von kostenlosen Parkplätzen, welches von den Gästen gerne angenommen wird. Die Nähe der Bushaltestelle der Linie 1 wird von denen geschätzt, die nach dem Besuch der Bierbörse ihr Auto stehen lassen oder lobenswerterweise gleich mit dem Bus kommen.

Pforzheimer Bands am Start

Für die musikalische Unterhaltung sorgte am Freitag abend die Pforzheimer Band „6th element“, die immer ihren Rock-, Pop- und Coverhits immer ein Garant für geniale Partystimmung ist. Frontteam Kathrin Wenz und Marco “Otze” Opolka wirbeln mit ihren sechs Musikern über die Bühne und bedienten alle Musikgeschmäcker.

Am Samstag öffnet die Bierbörse ab 15.00Uhr, das musikalische Programm beginnt um 19 Uhr mit der Pforzheimer Formation „cover up“. Am Sonntag öffnet die Bierbörse passend zum Frühschoppen um 11 Uhr ist bis 19 Uhr geöffnet.

Krasser Sound – auch ein paar Kilometer weiter

Was vor Ort eine tolle Stimmung mit 6th element war, hörte sich ein paar Kilometer weiter für mich – Besim übernimmt ab hier den Artikel – ganz anders an, was zu einem nicht ganz freundlichen Tweet von mir auf meinem eigenen Twitter-Kanal führte:

Allerdings muss ich mich dafür entschuldigen und heute bei einem Gespräch mit Timo Gerstel belehren lassen, dass der von mir gehörte Sound so gar nichts mit dem Sound zu tun haben dürfte, der vor Ort zu hören war. Gerstel beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Event-Technik und sorgt beispielsweise in vielen auswärtigen Filmvorführungen des Kommunalen Kinos Pforzheim von Kirchenschiff bis Fußgängerzone für den guten Ton.

„Durch Reflexionen und unterschiedliche Signallaufzeiten ist der möglicherweise vor Ort perfekt eingepegelte Ton schon nach einigen hundert Metern dahin“, so Timo Gerstel. „Die hohe Kunst bei solchen Veranstaltungen ist daher, für die Größe der Publikums den perfekten Ton herzustellen und das oftmals mit den Vorzeichen, dass man gar nicht so recht weiß, wie groß das Publikum dann wirklich sein wird.“

Also gut, ich bitte herzlich um Entschuldigung gegenüber den wackeren Leuten von 6th element!

Über Björn Fix 100 Artikel
Björn Fix, Jahrgang 1970, passionierter Fotoreporter und ständiger Mitarbeiter bei PF-BITS seit der ersten Stunde. Als gut informierter, zuverlässiger und gern gesehener Zuschauer und Beobachter ist er vor allem zuständig für aktuelle und "fixe" Berichterstattungen aus der Region. Als "Embedded Journalist" arbeitet er bei Bedarf vollkommen mobil aus der tiefsten Provinz heraus.