4800 bunte Bälle rollen um die Wette

Für den guten Zweck schickte der Ladiescircle 50 bunte Bälle zum Wettrollen.

Lesezeit: 4 Minuten

Drei – zwei – eins und los! Auf Kommando verlassen 4800 bunte Rennbälle, wie man sie aus dem Bällebad eines schwedischen Möbelhauses kennt, ihre gemeinsame Unterkunft auf der Ladefläche eines Kleinlasters und begeben sich todesmutig auf die etwa zehnminütige Reise ins Tal. Ein Applaus beginnt im oberen Bereich des Pforzheimer Wildparks, als die Bälle ins Rennen starten.

Am Anfang ein klein wenig Gerangel und Geschubse unter den bunten, gut trainierten Top-Bällen, aber nach kurzer Zeit kristallisiert sich ein Favorit heraus: der gelbe Ball mit der Nummer 1203 lässt alle anderen Bälle hinter sich. Keiner weiß, warum er so zielstrebig in Richtung Endspurt unterwegs ist, man könnte meinen, er wird von einem unsichtbaren Plastikmagneten angezogen. Er windet sich um die Baumstämme und Verkehrspylonen, die als Hindernis auf der Strecke aufgestellt wurden, überwindet scheinbar mühelos das Wellblech und auch die Zick-Zack-Schikane kann ihn nicht aufhalten.

Und nach einer Rekordzeit von acht Minuten rollt er um 15:19 Uhr in das graue Zielrohr und wird von den Zielschiedsrichterinnen des Ladies Circle 50 Pforzheim e.V. in Empfang genommen. Das war ein konkurrenzloser Zieleinlauf, da war kein Videobeweis nötig.

Sozialbürgermeister Frank Fillbrunn war als Vertreter des Rathauses vor Ort.

Alle Bälle wurden dann sorgsam einzeln dem Zielrohr entnommen und die Startnummern wurden in die Gewinnliste eingetragen. Die Gewinnerliste mit den dazugehörigen Preisen kann auf der Internetseite des Veranstalters eingesehen werden.

Ball 1203 holt den Thermo-Mix

Zweck des ganzen Wettlaufs war natürlich das Sammeln von Spendengeldern für den Pforzheimer Wildpark und für weitere gemeinnützige Projekte in der Region. Im Vorfeld konnte man einzelne Lose kaufen, deren Nummern einem Ball zugeordnet waren und durch das Wettrollen auf der abschüssigen Strecke wurden die Gewinner von 160 gesponserten Preisen ermittelt.

Größere Chancen auf einen Gewinn erhoffte sich die Pforzheimerin Melanie Broszeit, die gleich 50 Bälle für sich ins Rennen schickte. So konnte sie auf unterhaltsame Weise die gute Sache unterstützen.

Rennball auf Abwegen

Besonderes Aufsehen erregte ein auf Abwege geratener grüner Rennball, der im Eselsgehege gefunden wurde. Wie er dort hinkam, wird laut den Veranstaltern ein ewiges Rätsel bleiben. Ob es ein Schlagloch war oder eine kindliche Hand, die ihn von der Rennstrecke wegbefördert hat, konnte nicht mehr herausgefunden werden. Vielleicht wurde der Ball auch versehentlich von einem der Helfer mit einem Laubbläser ins Aus befördert.

Da er aber dadurch keine Chance hatte, seinem Nummernbesitzer einen Gewinn zu bringen, beschloss Revierförster Carsten Schwarz einen einmaligen Sonderpreis in Form eines Kindergeburtstags im Wildpark zu vergeben.

Sonderpreis für die 2529: Melanie Lukassen zeigt den abhanden gekommenen Rennball.
Über Björn Fix 194 Artikel
Björn Fix (bf), Jahrgang 1970, passionierter Fotoreporter und ständiger Mitarbeiter bei PF-BITS seit der ersten Stunde. Als gut informierter, zuverlässiger und gern gesehener Zuschauer und Beobachter ist er vor allem zuständig für aktuelle und "fixe" Berichterstattungen aus der Region.