Ute Vogt kandidiert nicht mehr für den Deutschen Bundestag

Ute Vogt (Foto: Susie Knoll/ute-vogt.de)

Ute Vogt begann einst ihre politische Karriere auf Bundesebene 1994 im Wahlkreis Pforzheim/Enzkreis.

(Lesezeit: 2 Minuten)

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Ute Vogt hat heute bekanntgegeben, dass sie nicht mehr zur Bundestagswahl 2021 antreten wird. „Ich finde, nach über 25 Jahren ist ein guter Zeitpunkt erreicht,“ so Vogt in einer Mitteilung an SPD-Mitglieder und Empfänger ihres Newsletters, „um anderen jungen Menschen die Chance für den Einstieg in dieses wichtige und ehrenvolle Mandat zu geben.“

Die heutige Abgeordnete für den Wahlkreis Stuttgart I begann ihre Bundestagskarriere einst 1994 im Wahlkreis Pforzheim/Enzkreis, den sie insgesamt elf Jahre vertrat. 1998 errang sie hierbei erstmals in der Geschichte des Wahlkreises das Direktmandat für die SPD. Im Bundestag engagierte sie sich vor allem in der Innenpolitik und war unter anderem von 2002 bis 2005 parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesinnenminister.

Im Jahre 2005 verabschiedete sich Vogt aus der Bundespolitik, um für eine Kandidatur als Spitzenkandidatin der SPD Baden-Württemberg zur Landtagswahl anzutreten, was sie bereits 2001 anstrebte, da aber den Einzug in den Landtag verpasste. Bis 2009 blieb sie Abgeordnete im Landtag, bevor sie im gleichen Jahr wieder über die Landesliste in den Bundestag einzog.

Über Besim Karadeniz 1746 Artikel
Besim Karadeniz (bka), Jahrgang 1975, ist Autor und Erfinder von PF-BITS seit 2016. Er ist beruflich selbstständiger Web-Berater und -Entwickler. Neben PF-BITS betreut er mehrere weitere Online-Projekte und kann auf einen inzwischen über 25-jährigen Online-Erfahrungsschatz zurückblicken. Neben der technischen Betreuung von PF-BITS schreibt er regelmäßig Artikel und Kolumnen und ist zuständig für den Kontakt zu Partnern und Autoren.