Gedenken zum 83. Jahrestag der Reichspogromnacht

Gedenken zum 83. Jahrestag der Reichspogromnacht, von links: Rami Suliman (Vorsitzender Jüdische Gemeinde Pforzheim), Rabbiner Mosche Yudelevitch und Oberbürgermeister Peter Boch (Foto: Stadt Pforzheim/Alina Di Sannio)

Jüdische Gemeinde stellt in Gedenkveranstaltung Pläne für den Neubau einer Synagoge in Pforzheim vor.

(Lesezeit: 3 Minuten)

Die Jüdische Gemeinde Pforzheim und in die Stadt Pforzheim haben heute gemeinsam dem 83. Jahrestag der Reichspogromnacht gedacht. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurden im Deutschen Reich systematisch Synagogen, jüdische Geschäfte und Friedhöfe verwüstet. Viele jüdische Mitbürger fielen der Terror zum Opfer.

Die diesjährige Pforzheimer Gedenkveranstaltung fand in diesem Jahr aufgrund der Pandemielage in einem kleineren Rahmen im Atrium des Volksbank-Hauses statt. Das Rahmenprogramm wurde von der Stadt gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde und der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Gemeinden und Pforzheimer Schulen gestaltet. Oberbürgermeister Peter Boch warb in seiner Begrüßung dafür, dass die Reichspogromnacht nicht als historisches, isoliert stehendes Einzelereignis betrachtet wird, sondern als Teil einer Entwicklung und Teil der Geschichte: „Erst wenn wir die Unterschiede zu unserem Zusammenleben heute mit einbeziehen, können uns die damaligen Geschehnisse sensibilisieren und dazu befähigen, Parallelen frühzeitig zu erkennen. Die Vergangenheit sollte uns dann mahnen, damit Ausgrenzung und Diskriminierung keinen Platz in unserer Gesellschaft findet.“ Ebenso gelte es, neue Wege zu finden, um die Erinnerung zu bewahren und weiterzugeben: „Es gibt viele junge Menschen, die sich für die Geschichte interessieren, gerade auch für die Zeit des Nationalsozialismus in ihrer Stadt. Deswegen wollen wir ihnen zuhören“, betonte Boch.

Anschließend präsentierten Schülerinnen und Schüler der Klasse 10B des Reuchlin Gymnasiums ihr Projekt zur Geschichte der Synagoge, die in diesem Jahr im Mittelpunkt stand. Danach sprach der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Rami Suliman, der den Pforzheimer Architekten Peter W. Schmidt eingeladen hat, um die Vision einer neuen Synagoge vorzustellen. Der Rabbiner Mosche Yudelevitch sprach das Gebet. Umrahmt wurde die Gedenkveranstaltung durch die ehemalige Schülerin des Reuchlin-Gymnasiums und begabte Akkordeonspielerin Angelika Vogel.

Im Anschluss erfolgte die Kranzniederlegung von Stadt und Jüdischer Gemeinde beim Mahnmal auf dem „Platz der Synagoge“ an der Zerrennerstraße / Goethestraße. Dort legten der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Rami Suliman und Oberbürgermeister Peter Boch jeweils einen Kranz nieder.

Jüdische Gemeinde will neue Synagoge bauen

Den Jahrestag nutzte Rami Suliman auch dazu, ein Projekt zum Bau einer neuen Synagoge zusammen mit dem Pforzheimer Architekten Peter W. Schmidt vorzustellen. Geplant ist der Bau auf dem Gelände der Gemeinde in der Emilienstraße.

(Pressemitteilung Stadt Pforzheim, bka)

Über Besim Karadeniz 2727 Artikel
Besim Karadeniz (bka), Jahrgang 1975, ist Autor und Erfinder von PF-BITS seit 2016. Er ist beruflich selbstständiger Web-Berater und -Entwickler. Neben PF-BITS betreut er mehrere weitere Online-Projekte und kann auf einen inzwischen über 25-jährigen Online-Erfahrungsschatz zurückblicken. Neben der technischen Betreuung von PF-BITS schreibt er regelmäßig Artikel und Kolumnen und ist zuständig für den Kontakt zu Partnern und Autoren.