Was kann der „McPlant“ bei McDonald’s eigentlich?

Der vegetarische McDonald's-Burger "McPlant"

McDonald's probiert es mit dem "McPlant" noch einmal, wenn auch dieses Mal nicht mehr vegan, sondern vegetarisch.

(Lesezeit: 7 Minuten)

Nachdem die Fastfood-Kette McDonald’s im Sommer 2019 mit dem „Big Vegan TS“ damit begann, einen veganen Burger anzubieten, hatte im Herbst 2021 Burger King mit einer ganzen Reihe von vegetarischen und veganen Produkten Paroli geboten – und tut das auch heute noch, während McDonald’s seinen eher durchwachsenen Versuch still und heimlich aufgegeben hatte.

So konnte das natürlich nicht bleiben. Der Markt für vegetarische und vegane Produkte wächst und dürfte in den nächsten Jahren um ein Vielfaches ansteigen. Auch Fastfood-Ketten können diesen Trend nicht einfach links liegen lassen.

So lag es nun wieder an McDonald’s, einen neuen Versuch zu starten. Das geschieht aktuell mit dem „McPlant“ und den „McPlant Nuggets“. Während letztere das vegetarische Gegenstück zu den beliebten „Chicken McNuggets“ darstellen, ist der McPlant am ehesten mit dem „Hamburger Royal TS“ zu vergleichen. Also größer als ein klassischer Hamburger/Cheeseburger, aber kleiner als der „Big Mac“.

Die Feinheit mit „vegetarisch“ und „vegan“

Schaut man sich die Website von McDonald’s an, dann gibt es da einige fein verpackte Feinheiten: So ist der McPlant dank der Käsescheibe von Hause aus nicht vegan, also komplett frei auch von Milchprodukten. Aber auch die McPlant Nuggets werden nicht als vegan angepriesen. Immerhin ist McDonald’s so frei und begründet das korrekt damit, dass die Fleischersatzprodukte bei der Zubereitung mit echtem Fleisch in Kontakt kommen könnten.

Vermutlich ist das auch der Grund dafür, dass McDonald’s auch mit dem Begriff „vegetarisch“ sehr sparsam umgeht, und lieber von „plant-based“ spricht und im Marketing direkt vor allem „Flexitarier“ anspricht, die bei ihrer Nahrung nicht gänzlich auf Fleisch verzichten. Flexitarier haben am ehesten kein Problem damit, wenn der fleischlose Patty in der Küche im Bratensaft eines Fleischpattys schwimmt.

Der „Gourmet-Test“

Hinweis vorab: Dieser Test ist weder im Auftrag, noch in Kenntnis von McDonald’s Deutschland oder der Filialverantwortlichen entstanden. Der Burger wurde unangemeldet bestellt und selbstverständlich normal bezahlt.

Die „Technik“

Während Burger King bei Pattys und den Nugget-Produkten auf den Fleischersatz von „The Vegetarian Butcher“ des Konzerns Unilever baut, setzt McDonald’s auf die Fleischersatzprodukte von „Beyond Meat“. Und das ist durchaus eine Erwähnung wert, denn das 2009 gegründete Unternehmen „Beyond Meat“ ist so etwas wie das Urgestein der modernen Fleischersatzprodukte. Im Sommer 2018 betrat Beyond Meat breitflächig die Konsumwelt außerhalb der USA und sorgte bei Grillabenden für ausführliche Diskussionen über das Für und Wider von Fleischersatzprodukten.

Zweifellos gehören die Produkte von Beyond Meat, die ebenfalls auch in Supermärkten gekauft werden können, zu den am weitesten entwickelten Produkte dieser Gattung – allerdings auch zu den teuersten. Aber schauen wir uns doch das mal genauer an an einem „McPlant“.

Das Aussehen

Viel zu sagen gibt es da nicht: Er sieht aus, wie ein „normaler“ fleischhaltiger Burger. Im Gegensatz zum „Big Vegan TS“ hat McDonald’s eine Sache gelernt, nämlich die obligatorische Scheibe Schmelzkäse. Die gehört zwar nicht gerade zu den gesündesten Lebensmitteln, aber der Schmelzkäse ist bei Burgern ein wichtiger Geschmacksträger. Bei meinem Burger hier war der Burger-Mann offensichtlich ein wenig zu nah am Salatbehälter …

Der vegetarische McDonald’s-Burger „McPlant“

Gleichzeitig ist die Schmelzkäsescheibe aber auch eine Herausforderung, denn die sollte bei einem Burger-Patty während des Grillens aufgelegt werden. Das funktioniert natürlich nur, wenn der vegetarische Patty annähernd genauso gebraten werden kann. Das funktioniert bei Pattys von Beyond Meat und daher kommt der McPlant offensichtlich nun mit der Scheibe Schmelzkäse daher.

Der Geschmack

Hier muss man sagen: Es fällt beim McPlant absolut nicht auf, dass er fleischlos ist. Der Patty schmeckt exakt so, wie auch ein fleischhaltiger Patty schmeckt. Die Illusion ist perfekt. Während es bei Burger King schon nahezu perfekt ist, ist es bei McDonald’s mit Beyond Meat „perfekter“.

Mit Soße und Gemüse ist der McPlant schlicht gleichwertig. Es gibt selbst für passionierte Fleischesser eigentlich kein geschmackliches Gegenargument mehr.

Was fällt besonders auf?

Auch beim McPlant fällt auf, dass er nicht so ermüdet, wie eine Fleischversion. Ein Völlegefühl gibt es (zumindest bei einem Burger) nicht. Kein schlechter Nachgeschmack, kein Aufstoßen, nichts. Er geht „schmerzlos runter“ und sorgt dennoch für eine angenehme Sättigung.

Beim Patty selbst fällt auf, dass er saftig ist. Das ist eine offenkundige Stärke von Beyond Meat, was nicht alle Wettbewerber so hinbekommen. Das wiederum ist ein weiteres Zeichen dafür, dass das Braten dem Patty nicht schlecht bekommt. Sonst würde sich, logisch, McDonald’s auch nicht trauen, eine Käsescheibe aufzulegen, wenn diese nicht genügend Zeit während des Bratens hat, zu schmelzen. Fast Food ist eine ziemlich logische Wissenschaft. 🙂

Mäßig bessere Haltungsnoten bei den Nährwerten

Klar, auch die Nährwerte schauen wir uns an, auch wenn die vermutlich kaum jemanden interessieren (was ein Fehler ist). Wir vergleichen den McPlant hier mit dem Hamburger Royal TS und es fallen doch ein paar Dinge auf. Zum Beispiel, dass mit 414 Kilokalorien der McPlant gerade einmal eine einzige Kilokalorie mehr aufweist, als der frühere Big Vegan TS. Und das, obwohl beim McPlant die Käsescheibe zählt.

McPlant
(220 Gramm)
Hamburger Royal TS
(234 Gramm)
Brennwert1.734 kJ (414 kcal)2.143 kJ (512 kcal)
Fett19 g27 g
davon gesättigte Fettsäuren6,1 g11 g
Kohlenhydrate38 g37 g
davon Zucker9,9 g7,9 g
Ballaststoffe3,8 g2 g
Eiweiß21 g29 g
Salz2,5 g2,0 g

Immerhin rund 100 Kilokalorien weniger bringt der McPlant gegenüber dem Hamburger Royal TS aus der Küche mit. Und auch in Sachen Fett und vor allem gesättigten Fettsäuren schneidet der McPlant deutlich besser ab. Dafür gibt es Abzüge beim Zucker und beim Salz, hier hat der McPlant mehr an Bord. Beide Zutaten sind nun mal Geschmacksträger.

Die Burgerzukunft bei McDonald’s?

Klar ist: Auch bei McDonald’s wird es ohne vegetarische Produkte zukünftig nicht gehen. Konsumenten werden weiterhin kritisch bleiben und das hat auch seine Berechtigung. Auch McDonald’s wird daher seine Palette an vegetarischen und vielleicht auch wieder veganen Burgern weiter ausbauen müssen, aber zumindest wäre dieser neuerliche Versuch mit den Fleischersatzprodukten von Beyond Meat deutlich erfolgversprechender.

Besim Karadeniz
Über Besim Karadeniz 4222 Artikel
Besim Karadeniz (bka), Jahrgang 1975, ist Autor und Erfinder von PF-BITS seit 2016. Er ist beruflich selbstständiger Web-Berater und -Entwickler. Neben PF-BITS betreut er mehrere weitere Online-Projekte und kann auf einen inzwischen über 25-jährigen Online-Erfahrungsschatz zurückblicken. Neben der technischen Betreuung von PF-BITS schreibt er regelmäßig Artikel und Kolumnen und ist zuständig für den Kontakt zu Partnern und Autoren.