Anerkennung für herausragende Leistungen von Studierenden an der Hochschule Pforzheim

Die Preisträgerinnen und Preisträger der Hochschule Pforzheim freuen sich über die Auszeichnungen ihrer Arbeiten durch die zahlreichen Unternehmen und Institutionen. (Foto: Hochschule Pforzheim/Susanne Materac)

Für ihre herausragenden Studienleistungen und Abschlussarbeiten sind auch in diesem Jahr Studierende der Hochschule Pforzheim mit zahlreichen Förderpreisen geehrt werden.

(Lesezeit: 7 Minuten)

Bei der feierlichen Übergabe am Donnerstagabend zeichneten die elf stiftenden Unternehmen und Institutionen aus der Region insgesamt 14 Studierende für ihre herausragenden Leistungen und ihr Engagement aus. Hochschul-Rektor Professor Dr. Ulrich Jautz begrüßte Stifter und Preisträger zur Feier im Walter-Witzenmann-Hörsaal an der Hochschule Pforzheim. „Für Ihre Bereitschaft, neue Wege zu gehen und aus eigenem Antrieb mehr zu tun als das übliche Programm, möchte ich Ihnen, liebe Preisträgerinnen und Preisträger, ganz herzlich danken. Ich gratuliere Ihnen zu Ihrer exzellenten Leistung. Sie dürfen mit Recht stolz auf sich sein!“, sagte der Rektor bei der Preisverleihung. Fernsehmann Markus Brock führte – bereits zum siebten Mal – stilsicher durch das Programm. Das „Kaffeehaustrio“ umrahmte den festlichen Abend mit schwungvollen Jazz-Klängen.

Als gemeinnütziger Verein unterstützt der Förderer und Alumni der Hochschule Pforzheim e.V. (FAV) die Hochschule Pforzheim materiell und ideell. Für beeindruckendes Engagement in einer studentischen Initiative vergab der FAV in diesem Jahr den Förderpreis an die Studierenden Paul Belousow sowie Francesca Barbusca von der Initiative ELSA. Paul Belousow nahm die Auszeichnung aus den Händen des FAV-Vorsitzenden Professor Dr. Martin Weiblen für ihr Mentorenprogramm entgegen. Mit dem „Study-Buddy“-Programm haben sie sich das Ziel gesetzt, neuen Studierenden von Anfang an unter die Arme zu greifen, indem erfahrene Kommilitoninnen und Kommilitonen unterstützend zur Seite stehen.

Auch der ZONTA Club Pforzheim zeichnete studentisches Engagement aus. Award-Koordinatorin Petra Stark vergab den Preis in diesem Jahr an Jennifer Park, Studierende im Bachelorstudiengang Business Administration/Digital Enterprise Management. Sie hat den Förderpreis für ihr Engagement innerhalb der Hochschule und aufgrund ihrer guten Studienleistungen erhalten. Jennifer Park engagiert sich als Semestersprecherin, als Teil der Studienkommission und als Tutorin in Analysis sowie für das SIK-Programm.

Friederike Menz, Absolventin des Masterstudiengangs Human Resources Management, wurde von Laudator Bernd Kratochwille mit dem Förderpreis der BLANC & FISCHER Corporate Services ausgezeichnet, der für herausragende Abschlussarbeiten in der Fakultät für Wirtschaft und Recht in den Studiengängen Personalmanagement / Human Resources Management vergeben wird. In ihrer Masterarbeit untersucht Friederike Menz wie selbstgesteuerte Teams im gewerblichen Bereich gestaltet werden müssen, damit die Teammitglieder psychologisches Empowerment erleben.

Den Förderpreis der Richard Wolf GmbH ging an den Bachelorabsolvent des Studiengangs Industrial DesignLeonardo Nicola. Die Auszeichnung erhielt der Student vom Laudator und Ausbildungsleiter Tilo Schneider für seine herausragende Abschlussarbeit, die in Anlehnung an die Unternehmensvision für eine gesündere Welt und ein menschliches Miteinander im „spirit of excellence“ steht. Leonardo Nicola setzte sich in seiner Thesis mit der Kreislauffähigkeit von Produkten auseinander. Dabei gestaltete er einen Standard-Rollator, der die Circularity-Anforderungen sowie auch die spezifischen Anforderungen des Produktes vereinen sollte.

Der Preis der Witzenmann GmbH für herausragende Abschlussarbeiten in der Fakultät für Technik, die sich im besonderen Maße durch Innovationskraft auszeichnen, ging in diesem Jahr an Julian Jung, Absolvent des Masterstudiengangs Information Systems. Julian Jung entwickelte im Rahmen seiner Masterarbeit ein Machine Learning Modell, das anhand von Produktions- und Prozessdaten steuerungsrelevante KPIs prognostiziert. Übergeben wurde der Preis von Mario Pezelj, Einkäufer bei der Witzenmann GmbH.

Besonders auf nachhaltige und ethische Aspekte ausgelegte Arbeiten aus der Fakultät für Wirtschaft und Recht werden mit dem Förderpreis der PSD Bank Karlsruhe-Neustadt eG gewürdigt. In diesem Jahr erhielt ihn die Absolventin Franziska Heckel aus dem Bachelorstudiengang Ressourceneffizienz-Management. Übergeben wurde der Preis aus den Händen von Marketing-Mitarbeiterin Julie Hüvel. Die Studierende beschäftigte sich in ihrer Bachelor-Thesis mit einer CO2-optimierten Kreislauflogistik anhand eines Mehrwegversandsystems.

Der Förderpreis der Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft wird für die beste Studienleistung im Bereich Rechnungslegung und Prüfung im Studiengang Steuern und Wirtschaftsprüfung vergeben. Über diese Ehrung von Laudator Peter Werling durfte sich Nadja Walch freuen. Mit einem Notenschnitt von 1,5 sei sie die beste in ihrem Jahrgang gewesen. Sie widmet sich zur Zeit ihrer Bachelorarbeit mit dem Titel: Die umsatzsteuerliche Organschaft auf dem Prüfstand des EuGH.

Der Förderpreis der Theo-Münch-Stiftung wird für fachlich gute Abschlussarbeiten vergeben, die zudem in besonders gutem Deutsch verfasst sind. Laudator und Vorstand Thomas Paulwitz zeichnete in diesem Jahr gleich zwei Studierende aus: Der erste Preis wurde an Antonia Ziegler, Bachelorstudentin Accessoire Design, vergeben, während sich Svenja Kissmer aus dem B.A. Studiengang Industrial Design über den zweiten Preis freuen durfte.

Ihre Abschlussarbeit „Gartenzäune“, beschäftigt sich mit der allgemeinen Gestaltung von Grenzen und hat in einer interaktiven Lichtinstallation die Utopie durchlässiger Grenzen erfahrbar gemacht. Mit dieser erhielt die Design-Studentin auch von Landrat Bastian Rosenau den zweiten Platz. Er durfte drei Studierende mit dem Förderpreis des Landratsamts des Enzkreises auszeichnen, der für besondere Abschlussarbeiten in der Fakultät für Gestaltung vergeben wird. Neben Svenja Kissmer belegte Jakob Krämer den ersten Platz, der für seine Abschlussarbeit im Bachelorstudiengang Industrial Design ein Gerät zur automatisierten Algenernte entwickelte. Sarah Kehr, Absolventin des Bachelorstudiengangs Mode, nahm die Auszeichnung für den dritten Preis entgegen. In „I’M A NUMBER NOT A NAME“ untersucht sie das Verhältnis von Mode, Raum und Körper und verhandelt die Grenzen zwischen physischen und virtuellen Räumen anhand des Konzeptes von Virtualität nach Gilles Deleuze.

Aus den Händen von Christina Esenwein erhielt Pascal Rein den Förderpreis der Stiftung Rolf Scheuermann für herausragende Abschluss- oder Projektarbeiten in der Fakultät für Gestaltung, die sich in besonderem Maß durch Innovation und großen Praxisbezug auszeichnen. Der Industrial Design- Bachelorstudent beschäftigte sich mit einer zeitgemäßen Adaption und Unterstützung von Meditation im Alltag. Er hat hierfür spezielle In-Ear Kopfhörer entworfen. Das Unternehmen überreichte des Weiteren einen Sonderpreis an Lukas Klösel, er studierte visuelle Kommunikation an der Hochschule Pforzheim und skizziert in seinem kunstvoll produzierten Kurzfilm „Sapiens“ die dystopischen Konsequenzen des menschlichen Handelns auf der Erde.

Auch als Preisstifter dabei war der Rotary Club Pforzheim-Schloßberg, dessen Förderpreis für eine herausragende interdisziplinäre Abschluss- oder Projektarbeit aus den Fakultäten für Gestaltung, Technik sowie Wirtschaft und Recht vergeben wird. Uwe Mumm hielt die Laudatio für Preisträgerin Sarah Kehr aus dem Studiengang Mode. Sie erhielt bereits den zweiten Preis an diesem Abend (siehe Landratsamt Enzkreis).

Besim Karadeniz
Über Besim Karadeniz 4370 Artikel
Besim Karadeniz (bka), Jahrgang 1975, ist Autor und Erfinder von PF-BITS seit 2016. Er ist beruflich selbstständiger Web-Berater und -Entwickler. Neben PF-BITS betreut er mehrere weitere Online-Projekte und kann auf einen inzwischen über 25-jährigen Online-Erfahrungsschatz zurückblicken. Neben der technischen Betreuung von PF-BITS schreibt er regelmäßig Artikel und Kolumnen und ist zuständig für den Kontakt zu Partnern und Autoren.