Deutlicher Anstieg der Arbeitslosigkeit in Pforzheim im August 2023

Agentur für Arbeit bereit sich auch auf das Ende der Klingel-Gruppe vor. Ausbildungsmarkt in der Region noch stark in Bewegung.

(Lesezeit: 4 Minuten)

Die Arbeitslosenquote ist im August 2023 um deutliche 0,5 Prozentpunkte auf 6,5 Prozent gestiegen. Vor einem Jahr lag sie noch bei 6,2 Prozent. Insgesamt waren 4.450 Menschen arbeitslos gemeldet, davon 1.627 (36,6 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 2.823 (63,4 Prozent) in der Grundsicherung.

Damit nimmt der Stadtkreis Pforzheim wieder den vorletzten Platz unter allen 44 Stadt- und Landkreisen Baden-Württembergs ein. Noch größer ist die Arbeitslosenquote weiterhin in Mannheim mit dort 7,4 Prozent. Im Enzkreis ist die Arbeitslosigkeit zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte auf nun 3,1 % gestiegen. Auch landesweit stieg die Arbeitslosigkeit, hier um 0,3 Prozentpunkte nun auf 4,1 Prozent.

Im August wurden 306 Stellenangebote gemeldet. Das waren zehn oder 3,2 Prozent weniger als im Vormonat und 14 oder 4,8 Prozent mehr als im August 2022. Derzeit sind 1.217 offene Stellenangebote im Bestand, 213 oder 14,9 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Saisontypische Entwicklung mit konjunkturellen Einflüssen

„Wie in den Vorjahren haben sich wieder viele jüngere Menschen nach der Schulzeit bis zum Beginn ihrer Ausbildung oder ihres Studiums arbeitslos gemeldet. Neben diesen saisonüblichen Einflüssen wirkt sich aber auch die schwächere konjunkturelle Entwicklung am Arbeitsmarkt im Nordschwarzwald aus,“ so Martina Lehmann, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim. Dies zeige sich unter anderem daran, dass mehr Menschen ihren Arbeitsplatz verloren haben als Menschen ihre Arbeitslosigkeit durch die Aufnahme einer Arbeit beenden konnten.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften hat in den letzten vier Wochen etwas nachgelassen. Betriebe und Verwaltungen meldeten im August im gesamten Arbeitsmarktbezirk 978 zu besetzende Arbeitsplätze, 77 oder 7,3 Prozent weniger als im Juli und 178 oder 15,4 Prozent weniger als im August 2022.

Ende der Klingel-Gruppe macht Sorgen

Nachdem die Klingel-Gruppe am Montag bekanntgegeben hat, dass das Unternehmen nicht mehr zu retten ist, der Geschäftsbetrieb zum 31. Januar 2024 eingestellt wird und ein Großteil der verbliebenen 1.336 Arbeitnehmer ihren Arbeitsplatz verlieren werden, macht sich auch die Agentur für Arbeit für einen Ansturm von Arbeitssuchenden bereit.

„Das ist ein schwerer Schlag für die Betroffenen, denen wir nun alle erdenkliche Unterstützung anbieten werden, damit sie so schnell wie möglich eine neue berufliche Perspektive erhalten. Hierzu richten wir eigens Vermittlungsbüros der Arbeitsagentur vor Ort an den drei Klingel-Standorten ein. Wie sich die Insolvenz auf die Arbeitslosenstatistik auswirkt, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht seriös einzuschätzen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass die vielen Betriebe, die mit uns zusammenarbeiten, Beschäftigungschancen für die Betroffenen eröffnen werden,“ so Lehmann.

Ausbildungsmarkt „noch stark in Bewegung“

Der regionale Ausbildungsmarkt ist kurz vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres noch stark in Bewegung. Im August 2023 suchten noch 392 bei der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim gemeldete Jugendliche einen Ausbildungsplatz, 75 oder 16,1 Prozent weniger als im August 2022. Ihnen standen noch 1.623 freie Ausbildungsstellen gegenüber, 114 oder 6,6 Prozent weniger als vor einem Jahr. Rein rechnerisch hat jeder noch unversorgte Bewerber damit die Wahl unter 4,1 freien Ausbildungsstellen.

Freie Ausbildungsstellen gibt es derzeit insbesondere noch in den Berufen Verkäufer/in, Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Koch/Köchin, Zerspanungsmechaniker/in, Hotelfachmann/-frau, Handelsfachwirt/in (Ausbildung), Fachmann-Restaurants u. Veranstaltungsgastronomie, Industriemechaniker/in, Fachkraft – Lagerlogistik und Industriekaufmann/-frau.

Jugendliche, die noch eine Berufsausbildungsstelle suchen, können sich unter der kostenfreien Rufnummer 0800 4 5555 00 bei der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim melden.

Quelle(n): pm

Besim Karadeniz
Über Besim Karadeniz 4449 Artikel
Besim Karadeniz (bka), Jahrgang 1975, ist Autor und Erfinder von PF-BITS seit 2016. Er ist beruflich selbstständiger Web-Berater und -Entwickler. Neben PF-BITS betreut er mehrere weitere Online-Projekte und kann auf einen inzwischen über 25-jährigen Online-Erfahrungsschatz zurückblicken. Neben der technischen Betreuung von PF-BITS schreibt er regelmäßig Artikel und Kolumnen und ist zuständig für den Kontakt zu Partnern und Autoren.