Die Pforzheimerin Ursula Beck hat schon hunderte Eier bemalt

Als Ursula Beck vor knapp 32 Jahren in Porta Westfalica war, hätte sie sich nicht vorstellen können, dass sie von ihrem Kur-Aufenthalt einen ganz besonderen „Virus“ mit nach Hause bringen wird. Bei einem Tagesausflug in die nahe gelegene Rattenfängerstadt Hameln war sie auf dem dortigen Ostereiermarkt von den künstlerisch verzierten Eiern so begeistert, dass sie das selbst auch einmal probieren wollte.

Feine Kunst „Made in Pforzheim“

In der Zwischenzeit hat die Pforzheimerin schon nahezu 1000  Eier in verschiedenen Größen mit unterschiedlichen Farben und Techniken bemalt.Zum Bemalen bevorzugt sie Straußen-, Nandu-,  Emu- und Gänseeier. „Hühnereier sind zu klein und haben eine zu dünne Schale, diese eignen sich nicht gut, um mit filigranen Pinselstrichen verziert zu werden.“ erklärt sie.
Schon die Vorarbeit für so ein kleines Kunstwerk ist sehr aufwendig. Da wird das Ei mit Klarlack befüllt den man wieder austropfen lässt und durch mehrfaches Wiederholen wird die Schale von innen stabiler Um dem Ganzen eine gewisse Standhaftigkeit zu verleihen, wird Vogelsand eingefüllt oder bei den Eiern zum Aufhängen ein buntes Band angebracht.“Die Motive mache ich teilweise nach Vorlagen von Bildern oder frei aus dem Kopf“ sagt die Junggebliebene Rentnerin.

Unverkäufliche Unikate

Über die kleinen Kunstwerke freuen sich die Familie und Freunde denn die meisten Eier werden verschenkt. Viele der Unikate stehen aber in ihrer Vitrine in der Wohnung im Arlinger und zu jedem Einzelstück weiß die Künstlerin auch eine Geschichte zu erzählen. Störche, Rehe, Enten im Landeanflug auf dem See oder der klassische Osterhase sind als Motive sehr beliebt, gerne auch mal Harry Potter mit seinem Zauberstab.

Viele der Motive sehen aus wie gedruckt, bei ganz genauem Betrachten allerdings bemerkt man schnell, dass die Farben mit einem feinen Pinsel von Hand aufgetragen wurden.
Die kreativen Ideen gehen Ursula Beck jedenfalls so schnell nicht aus. Und wenn Sie mal keine Eier mehr sehen kann dann greift sie zu den Stricknadeln und verarbeitet ein paar Wollknäuel so einem Pullover oder bepflanzt die Balkonkästen auf ihrem Balkon mit Frühlingsblumen. „Hauptsache ich habe was zum Schaffen, rumsitzen ist überhaupt nicht mein Ding“ beteuert die eifrige Hobbykünstlerin.

Über Björn Fix 109 Artikel
Björn Fix, Jahrgang 1970, passionierter Fotoreporter und ständiger Mitarbeiter bei PF-BITS seit der ersten Stunde. Als gut informierter, zuverlässiger und gern gesehener Zuschauer und Beobachter ist er vor allem zuständig für aktuelle und "fixe" Berichterstattungen aus der Region.