Leichter Rückgang der Pforzheimer Einwohnerzahlen in 2021

Zahl der Sterbefälle in Pforzheim auch im Jahr 2021 deutlich erhöht. Im Gegenzug aber auch mehr Geburten.

(Lesezeit: 3 Minuten)

Die Statistikstelle der Stadt Pforzheim hat erste Untersuchungen der seit kurzem vorliegenden Einwohnerdaten des vergangenen Jahres durchgeführt. Erstmals seit 2010 ist die Bevölkerungsentwicklung wieder rückläufig, nachdem bereits zwischen 2019 und 2020 die Entwicklung mit zusätzlichen 16 Personen praktisch stagnierte. Zum 31. Dezember 2021 betrug die Einwohnerzahl Pforzheims nach Melderegister 126.998 Personen mit dem Hauptwohnsitz in Pforzheim. Das ist ein Rückgang um 561 Personen oder 0,44 Prozent weniger als im Vorjahr.

Mehr Sterbefälle, aber auch mehr Geburten

Im vergangenen Jahr starben in Pforzheim insgesamt 1.617 Menschen. Das sind gegenüber 2020 mit 1.550 Sterbefällen insgesamt 67 Sterbefälle mehr. In beiden Jahren lag die Übersterblichkeit deutlich höher, als in den Jahren zuvor; der Durchschnittswert der letzten fünf Jahre von 2016 bis 2020 liegt bei 1.453 Sterbefällen pro Jahr und damit 164 Fälle unter dem Wert von 2021.

Bereits vor einem Jahr wurde für das Jahr 2020 eine Übersterblichkeit festgestellt. Eine Beobachtung, die sich nun auch für 2021 wiederholt: Auf 1.000 Einwohner kommen in 2021 12,7 Sterbefälle. Im Durchschnitt der letzten Jahre (2010 bis 2021) sind es lediglich 11,4 Todesfälle pro 1.000 Einwohner. Damit lässt sich auch für 2021 eine deutliche Übersterblichkeit feststellen.

Dafür stieg 2021 aber die Anzahl der Geburten an: 1.508 Kinder kamen im vergangenen Jahr in Pforzheim zur Welt. Dieser Wert übertrifft sogar das Niveau der präpandemischen, geburtenstarken Jahre 2018 und 2019 an und erreicht den höchsten Wert seit dem Zweiten Weltkrieg. Trotz der positiven Entwicklung bei den Geburten fällt die Bevölkerungsbilanz, also das Verhältnis zwischen in Pforzheim geborenen und verstorbenen Personen, dennoch mit minus 109 Personen negativ aus.

Mehr Weg- als Zuzüge

Auch die Zuzüge beziehungsweise Wegzüge nach beziehungsweise aus Pforzheim sind noch nicht wieder auf präpandemischen Niveau angekommen – im Gegenteil: Sowohl die Zahl der Zuzüge als auch der Wegzüge liegt nach wie vor deutlich unter den Vorjahreszahlen.

Im letzten Jahr sind zudem weniger Zuzüge als Wegzüge zu verzeichnen: 8.323 Personen sind 2021 nach Pforzheim gezogen, 8.781 zogen aus Pforzheim weg. Der Wanderungssaldo ist damit mit minus 458 Personen negativ.

Geringer Zuwachs bei Ausländeranteil und Menschen mit Migrationshintergrund

Zum 31. Dezember 2021 lag der Ausländeranteil in Pforzheim bei 28,7 Prozent, in 2020 waren es 28,2 Prozent (+0,5 Prozentpunkte).

Auch der Anteil an Personen mit Migrationshintergrund ist im Stadtgebiet leicht gestiegen: zum Jahresende 2021 lag er bei 57,1 Prozent (+0,7 Prozentpunkte). Ein weiterhin deutlicher Trend in Sachen Internationalisierung, da die Zahl der Ausländer, Menschen mit Migrationshintergrund und Schutzsuchender landesweit in Baden-Württemberg bei rund einem Drittel liegt nach Zahlen des Mikrozensus 2020.

Quelle(n): pm

Besim Karadeniz
Über Besim Karadeniz 3086 Artikel
Besim Karadeniz (bka), Jahrgang 1975, ist Autor und Erfinder von PF-BITS seit 2016. Er ist beruflich selbstständiger Web-Berater und -Entwickler. Neben PF-BITS betreut er mehrere weitere Online-Projekte und kann auf einen inzwischen über 25-jährigen Online-Erfahrungsschatz zurückblicken. Neben der technischen Betreuung von PF-BITS schreibt er regelmäßig Artikel und Kolumnen und ist zuständig für den Kontakt zu Partnern und Autoren.