Pforzheimer Corona-Demonstrationen nur noch mit Maske

FFP2-Maske (Symbolbild)

Abstände könnten nicht mehr eingehalten werden, ebenso könne die Anzahl der Ordner nicht gesteigert werden.

(Lesezeit: 2 Minuten)

Während die letzten Corona-Demonstrationen in Pforzheim, die zuletzt mehr als 3.000 Teilnehmer teilweise aus der ferneren Umgebung in die Stadt gelockt haben, noch ohne jegliche Maskenpflicht-Auflagen durchgeführt werden konnten, gibt es nun offenkundig Auflagen der Stadt an die Organisatoren. So soll schon ab kommendem Montag für Corona-Demonstrationen in der Innenstadt für alle Teilnehmer die Maskenpflicht gelten, wie die Stadt mitteilt. Angekündigt ist die nächste Demonstration für Montag, die nun auf dem Marktplatz erfolgen soll, „wo mehr Fläche für die Teilnehmenden zur Verfügung steht“.

Als Grund gibt die Stadt „die erhöhte Ansteckungsgefahr durch die Omikron-Variante und die wahrscheinlich weiterhin wachsende Zahl der Demonstrierenden“ an. Gerade wo viele Menschen zusammenkämen, sei die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung groß und eine weitere Zunahme der Demonstrierenden sei nach den jüngsten Entwicklungen nicht auszuschließen. Bereits vergangenen Montag habe sich gezeigt, dass die Abstände nicht im erforderlichen Maß eingehalten werden konnten. Insbesondere beim Auftakt und zu Beginn und Ende des Aufzugs sei es zu Verdichtungen gekommen. Auch könne die Anzahl der Ordner aller Voraussicht nach nicht weiter gesteigert werden.

Mit dieser Entscheidung reihe sich Pforzheim in den landesweiten Trend ein: Ein Großteil der Behörden in Baden-Württemberg ordne eine Maskenpflicht auf den Corona-Versammlungen an. Es sei die Pflicht einer Stadt, für ihre Bürgerinnen und Bürger Sorge zu tragen. „Halten Sie sich bitte an die Maskenpflicht auf den Demonstrationen – auch zu Ihrem eigenen Schutz“, so der Erste Bürgermeister Dirk Büsch. Die Gefahr durch die neue Corona-Variante sei nicht zu unterschätzen.

Besim Karadeniz
Über Besim Karadeniz 3086 Artikel
Besim Karadeniz (bka), Jahrgang 1975, ist Autor und Erfinder von PF-BITS seit 2016. Er ist beruflich selbstständiger Web-Berater und -Entwickler. Neben PF-BITS betreut er mehrere weitere Online-Projekte und kann auf einen inzwischen über 25-jährigen Online-Erfahrungsschatz zurückblicken. Neben der technischen Betreuung von PF-BITS schreibt er regelmäßig Artikel und Kolumnen und ist zuständig für den Kontakt zu Partnern und Autoren.