SPD-Gemeinderatsfraktion begrüßt 365-Euro-Ticket im Nahverkehr

Jugendticket bedeute mehr Mobilität und Teilhabe, so die Fraktion.

(Lesezeit: 2 Minuten)

Die SPD-Fraktion begrüßt ausdrücklich die vom Land für September geplante Einführung eines Jugendtickets für den Nahverkehr mit landesweiter Fahrmöglichkeit zum Jahrespreis von 365 Euro. Sie sieht darin einen wichtigen ersten Schritt hin zum landesweiten 375-Euro-Ticket, das auch die Landes-SPD bereits seit mehreren Jahren für alle Menschen fordert, so die Fraktion in einer Mitteilung.

Laut Schulbeiratssprecherin Annkathrin Wulff handelt es sich dabei um eine schon seit Langem notwendige und positive Maßnahme: „Das 365-Euro-Ticket bedeutet für junge Menschen endlich mehr Mobilität und Teilhabe, insbesondere da es den Flickenteppich aus mehr als 20 Verkehrsverbünden in Baden-Württemberg überwindet. Auch dem Klimaschutz wird damit zunehmend Rechnung getragen.“

Fraktionsvorsitzende Jacqueline Roos betont: „Die Einführung eines 365 Euro-Tickets für Jugendliche stellt eine echte Entlastung für Familien dar, was auch vor dem Hintergrund der ansonsten massiven Preissteigerungen in allen Bereichen dringend erforderlich ist.“

Auch hinsichtlich der Herausforderungen für Familien durch die Pandemie sieht die Fraktion die Einführung als absolut notwendig an.

365-Euro-Ticket als Jugendticket für den ÖPNV

Das 365-Euro-Ticket richtet sich an alle Menschen bis zum 21. Lebensjahr, bei jungen Menschen in der Ausbildung bis maximal 27 Jahren. Das Land wird die anfallenden Kosten mit 70 Prozent fördern, die verbleibenden 30 Prozent müssen von den Stadt- und Landkreisen als Eigenanteil aufgebracht werden. Während die Landesregierung das Ziel vorgibt, dass das 365-Euro-Ticket von allen Verkehrsverbünden angeboten werden soll, entscheiden letztlich die örtlichen Gremien über eine Einführung.

Besim Karadeniz
Über Besim Karadeniz 3086 Artikel
Besim Karadeniz (bka), Jahrgang 1975, ist Autor und Erfinder von PF-BITS seit 2016. Er ist beruflich selbstständiger Web-Berater und -Entwickler. Neben PF-BITS betreut er mehrere weitere Online-Projekte und kann auf einen inzwischen über 25-jährigen Online-Erfahrungsschatz zurückblicken. Neben der technischen Betreuung von PF-BITS schreibt er regelmäßig Artikel und Kolumnen und ist zuständig für den Kontakt zu Partnern und Autoren.