Internationaler Museumstag am Sonntag

Stellen das Programm für den Internationalen Museumstag in Pforzheim vor, von links: Bürgermeisterin Sibylle Schüssler, Eleni Engeser (Kulturamt), Isabel Schmidt-Mappes (Schmuckmuseum), Sabrina Zart (Kulturamt), Christina Klittich (Kunsthistorikerin), Susanne Reinmüller (Kulturamt) Foto: Stadt Pforzheim/Susanne Herrmann

Auch Pforzheimer Museen beteiligen sich mit Sonderprogrammen.

(Lesezeit: 4 Minuten)

Zum 46. Mal findet am Sonntag, 21. Mai 2023 von 10 bis 17 Uhr der Internationale Museumstag statt. Mit Sonderprogrammen laden die städtischen Museen und Galerien dazu ein, in die Pforzheimer Geschichte einzutauchen. Mitmachaktionen, Führungen, Workshops und viele weitere Aktionen garantieren ein abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie. „Dieser Tag gibt uns die Gelegenheit, unser Engagement für die Bewahrung und Vermittlung der Kultur und Geschichte unserer Region zu demonstrieren und gleichzeitig das Bewusstsein für die Bedeutung von Museen in unserer Gesellschaft zu stärken“, so Kulturbürgermeisterin Sibylle Schüssler.

Einer der diesjährigen Programmschwerpunkte liegt auf der Ausstellung „Mit hydraulischer Leichtigkeit – Die Welt des Dieter Huthmacher“ in der Pforzheim Galerie. Die Ausstellung präsentiert Huthmachers Lebenswerk, seinen Werdegang und seine vielfältigen und kreativen Begabungen. Von 13 bis 17 Uhr lädt das Team der Kulturellen Bildung zu kostenfreien Workshops für Kinder und Erwachsene ein. Die Teilnehmenden arbeiten mit „leichten“ wasserlöslichen Farben und erstellen – inspiriert von Huthmachers Werken – eigene künstlerische Aquarellbilder.

Im Schmuckmuseum Pforzheim laden die Ausstellungen „Von der Reise- und Sammellust“ und „einKlang – Accessoires, Schmuck und Klanginstallation“ von Vanessa Tschenktke ein. Bei „einKlang“ handelt es sich um eine dreiteilige Werkgruppe, bestehend aus Glasschmuck, Lederobjekten und einer interaktiv erfahrbaren Klanginstallation. Führungen, Tanzperformance und ein Kinderprogramm runden das Programm im Schmuckmuseum ab.

Das Technischen Museum vermittelt auf eindrucksvolle Weise die Geschichte der Pforzheimer Schmuck- und Uhrenindustrie. Goldschmiede-Workshops laden Groß und Klein dazu ein, selbst Hand anzulegen. Auch das Moki-Spielmobil (mobile Kinderangebote) ist mit einer Zeichenmaschine vor Ort, die mit Studierenden der Hochschule Pforzheim entwickelt wurde.

Im Stadtmuseum geht es auf eine spannende Zeitreise durch die Pforzheimer Stadtgeschichte vom Mittelalter bis zur Nachkriegszeit. Die mobilen Kinderangebote haben auch hier ein weiteres Programm vorgesehen. Kinder können mit dem Kochrad leckere Speisen mit Kräutern aus dem museumseigenen Kräutergarten zubereiten.

Weitere, teilnehmende Museen:

  • Das Museum Johannes Reuchlin bietet einen Einblick in das faszinierende Lebenswerk des berühmten europäischen Humanisten, der sich früh für Toleranz einsetzte.
  • Im Archäologischen Museum können sich große und kleine Archäologinnen und Archäologen auf Spurensuche begeben und zurück in die Gründungszeit Pforzheims reisen.
  • Bäuerliche Lebenswelten werden eindrücklich im Bäuerlichen Museum in Eutingen demonstriert. Irmtraud Raiser zeigt den Besucherinnen und Besuchern, wie mit spitzer Nadel und verschiedenen Naturmaterialien Graskörbe entstehen.
  • Der Kunstverein Pforzheim im Reuchlinhaus, die Galerie Brötzinger Art e. V. sowie der Alfons-Kern-Turm (A.K.T.) öffnen ebenfalls ihre Pforten und präsentieren ihre aktuellen Ausstellungen.

Zum Abschluss dieses abwechslungsreichen Tages lädt das Café Roland zu einem Jazzkonzert ein. Gespielt werden Jazz Standards und Eigenkompositionen.

Der Eintritt ist an diesem Tag in allen Museen frei. Für den Besuch der Sonderausstellung „Von der Reise- und Sammellust“ im Schmuckmuseum wird ein ermäßigter Eintritt verlangt. Das Programmheft ist in allen Museen, bei den Kulturträgern und in der Tourist-Info erhältlich.

Das Gesamtprogramm und weitere Informationen sind unter www.pforzheim.de/museumstag einsehbar.

Quelle(n): pm

Besim Karadeniz
Über Besim Karadeniz 4320 Artikel
Besim Karadeniz (bka), Jahrgang 1975, ist Autor und Erfinder von PF-BITS seit 2016. Er ist beruflich selbstständiger Web-Berater und -Entwickler. Neben PF-BITS betreut er mehrere weitere Online-Projekte und kann auf einen inzwischen über 25-jährigen Online-Erfahrungsschatz zurückblicken. Neben der technischen Betreuung von PF-BITS schreibt er regelmäßig Artikel und Kolumnen und ist zuständig für den Kontakt zu Partnern und Autoren.