Wetter gab Blick auf Perseiden auch in der Region frei

Aufnahme einer Perseiden-Sternschnuppe (Foto: Max Bulenda)

Hartgesottene Astrofotografen kamen trotz Ankündigung schlechten Wetters auf ihre Kosten.

(Lesezeit: 2 Minuten)

Der jährliche Sternschnuppenregen der so genannten Perseiden (ausgesprochen „Perse-iden“) zog an diesem Wochenende auch Astrofotografen aus der Region in den Bann. Trotz der eher bescheidenen Wettervorhersagen kamen so manch geduldige Fotografen dabei auf ihre Kosten, so auch Max Bulenda. Er stand dem Wetter zunächst skeptisch gegenüber, trotzdem: „Ich bin in der Nacht zum Samstag nochmal aufgebrochen, diesmal nach Königsbach, und tatsächlich haben sich einige Lücken im Himmel aufgetan.“

Aufnahme einer Perseiden-Sternschnuppe (Foto: Max Bulenda)

Zu erkennen ist im spektakulären Foto im oberen, linken Bereich des Bildes eine gelb-grüne Sternschnuppe. Ebenfalls im Bild ist im oberen, rechten Bereich die Andromeda-Galaxie, so Bulenda, der die Astrofotografie zu seinen Hobbys zählt.

Die Perseiden sind ein jährlich in der ersten Augusthälfte wiederkehrender Meteorstrom, der in den Tagen um den 12. August ein deutliches Maximum an Sternschnuppen aufweist. Sie haben eine hohe Geschwindigkeit und können als sogenannte Feuerkugeln sogar die Helligkeit der Venus erreichen.

Sie haben auch nächtliche Bilder vom Sternenhimmel? Dann schicken Sie uns doch etwas an unsere E-Mail-Adresse redaktion@pf-bits.de! Schreiben Sie uns gern noch etwas über Ihr Bild, dann werden wir das berücksichtigen.

Besim Karadeniz
Über Besim Karadeniz 4370 Artikel
Besim Karadeniz (bka), Jahrgang 1975, ist Autor und Erfinder von PF-BITS seit 2016. Er ist beruflich selbstständiger Web-Berater und -Entwickler. Neben PF-BITS betreut er mehrere weitere Online-Projekte und kann auf einen inzwischen über 25-jährigen Online-Erfahrungsschatz zurückblicken. Neben der technischen Betreuung von PF-BITS schreibt er regelmäßig Artikel und Kolumnen und ist zuständig für den Kontakt zu Partnern und Autoren.