Pforzheimer feiern die deutsche Mannschaft

Das Spiel der deutschen Nationalmannschaft am Samstag galt als verloren, die ersten Besucher verließen schon mit gesenktem Kopf den Enzauenpark. Bei einem Gleichstand von 1:1 gegen die schwedische Mannschaft wäre das Aus der sicher gewesen. Die reguläre Spielzeit  war beendet, die Schiedsrichter ließen fünf Minuten nachspielen. Kurz vor Ende der Nachspielzeit passierte dann das Unerwartete: Toni Kroos gelang wenige Sekunden vor dem endgültigen Abpfiff der Treffer zum 2:1, somit waren wieder sämtliche Chancen zum Weiterkommen vorhanden.

Der Enzauenpark flippt aus

Jetzt gab es kein Halten mehr. Wildfremde Menschen lagen sich mit Freudentränen in den Armen und feierten den Sieg von „Jogis Jungs“ während Party-DJ Don Jogi für entsprechende musikalische Begleitung sorgte. In der ersten Reihe trommelten die Fans wild auf ihrer großen Pauke und sangen laut ihre Siegerhymne und mancher wird am nächsten Tag vermutlich wegen zu lautem Mitgrölen heiser aufgewacht sein. „Das war ja gerade noch Rettung im letzten Augenblick“ erzählt ein Fan erleichtert, der mit seinem Kollegen um einen Kasten Bier auf den Sieg der Deutschen gewettet hat.

Nur nicht übermütig werden

Ein älterer Herr schüttelt beim Hinauslaufen nur mit dem Kopf. „Die brauchen sich gar nicht so viel einbilden, die hatten einfach nur Glück, dass es die Verlängerung gab. Hätte der Schiedsrichter nach 90 Minuten abgepfiffen, würden jetzt alle heulend rauslaufen und den anderen beim Feiern zuschauen.“

Er selbst ist zum ersten Mal im Biergarten im Pforzheimer Osten, das erste Spiel gegen Mexiko hat er in einem Lokal in der Stadt angeschaut. „Ich verstehe bloß nicht die Leute, die ihre kleinen Kinder im Tragegurt mit zu so einer Veranstaltung nehmen. Eben hab ich ein Baby gesehen, das mit weit aufgerissenen Augen erschrocken um sich blickte, als der Siegtreffer fiel und alle anfingen zu grölen.“

Korso-Chaos in der Innenstadt

„Eine Stunde nach Spielende schauen wir den Korso-Fahrern zu, bevor wir die Innenstadt absperren. Nur, wenn Beifahrer sich aus dem Auto lehnen oder gefährliche Fahrmanöver ausgeführt werden, greifen wir ein“, erklärt ein Polizist am Straßenrand. „Wir wollen ja schließlich keine Spielverderber sein“ lacht er und gibt zu, dass er eigentlich auch lieber mit seiner Familie daheim auf der Couch sitzen würde.

Nur als die Menschenmenge an der Kreuzung Zerrennerstraße Ecke Leopoldstraße sich gegenseitig mit „Hinsetzen“-Rufen zum Blockieren der Kreuzung aufrufen, werden die Polizeikräfte verstärkt und die Straße wird für die wartenden Busse freigemacht.

Bilder aus dem Enzauenpark und von Pforzheims Straßen finden sie hier.

Über Björn Fix 149 Artikel
Björn Fix (bf), Jahrgang 1970, passionierter Fotoreporter und ständiger Mitarbeiter bei PF-BITS seit der ersten Stunde. Als gut informierter, zuverlässiger und gern gesehener Zuschauer und Beobachter ist er vor allem zuständig für aktuelle und "fixe" Berichterstattungen aus der Region.