Der letzte naturgewachsene Weihnachtsbaum wurde gefällt

In kleinen Stücken wurde der Stamm der Arlinger Tanne abgetragen

Das tanzende Kinderpaar am Arlinger Brunnen wird jetzt ein paar Sonnenstrahlen mehr abbekommen, denn seit Freitag steht es nicht mehr im Schatten der 28 Meter großen Tanne. Diese wurde aus Sicherheitsgründen gefällt, da schon seit mehreren Jahren auf einer Seite Äste abgenommen werden mussten, sie nicht zu 100% gerade stand und auch die Spitze des Baumes fehlte. Deshalb entschieden sich die Verantwortlichen in der Pforzheimer Stadtverwaltung zu diesem Schritt.

Beliebter Treffpunkt

An der Kreuzung der Arlingerstraße und der Feldbergstraße stand die Tanne seit etwa 63 Jahren. Nach dem Fällen zählten die Mitglieder der Gartenstadtgemeinschaft die Jahresringe am Baumstumpf. „Natürlich ist es schade, dass ein so großer Baum entfernt werden muss, aber die Sicherheit geht vor,“ merkt ein vorbeigehender Bürger an. „Die Tanne steht nun mal in unmittelbarer Nähe von Häusern und vom Kiosk, nicht auszudenken, was da passiert, wenn mal ein starker Sturm kommt.“

Vor 28 Jahren wurde bei der Tanne ein Brunnen mit dem Symbol der Gartenstadt – einem tanzenden Kinderpaar – installiert. Seither ist dieser zentrale Platz immer Treffpunkt für die Arlinger Anwohner jeden Alters. Jugendliche treffen sich dort, bevor sie abends auf ihre nächtliche Discotour losziehen und mancher Senior war schon dankbar über die zwei Bänke, auf denen man eine kurze Verschnaufpause einlegen kann.

Auch Feste werden dort gefeiert, alljährlich findet das Brunnenfest statt und mit dem Glühweinfest feiert man immer die Beleuchtung des Baumes. Gerne treffen sich die Arlinger hier zu einem gemütlichen Plausch in geselliger Runde.

Neuer Baum an gleicher Stelle

Weithin war die Beleuchtung an Weihnachten immer sichtbar, dafür hat sich die Gartenstadtgemeinschaft Arlinger immer eingesetzt und auch die nicht unerheblichen Kosten übernommen. Auch am neuen Baum wird sie sich mit einer Spende beteiligen.

Die Arlinger Bewohner waren auch immer besonders stolz auf ihre Tanne, war sie doch der einzige naturgewachsene Weihnachtsbaum in der Stadt. Alle anderen von der Stadtverwaltung dekorierten Weihnachtsbäume wurden aus umliegenden Wäldern gekauft und aufgestellt.

Am Montag nun wird die Wurzel des Baumes durch eine Spezialfirma mit einem Wurzelbohrer entfernt, damit kurze Zeit später eine neue Tanne gepflanzt werden kann.

 

So kannte man die Arlinger Tanne. 63 Jahre stand sie hier an der Kreuzung der Arlingerstraße und der Feldbergstraße.

 

Abschiedsbild mit Regenbogen am Vorabend der Fällung

 

 

Über Björn Fix 148 Artikel
Björn Fix (bf), Jahrgang 1970, passionierter Fotoreporter und ständiger Mitarbeiter bei PF-BITS seit der ersten Stunde. Als gut informierter, zuverlässiger und gern gesehener Zuschauer und Beobachter ist er vor allem zuständig für aktuelle und "fixe" Berichterstattungen aus der Region.