„Städtebauliche Kriminalprävention“ sorgt im Klingelpark für Durchblick

"Städtebauliche Kriminalprävention" sorgt im Klingelpark für Durchblick, von links: Regine Hahn (Bürgerverein Nordstadt), Jens Hartmann (Technische Dienste), Wolfgang Raff (Amt für öffentliche Ordnung), Erster Bürgermeister Dirk Büscher und Petra Patotschka (Familienzentrum Nord)

Das persönliche Sicherheitsgefühl im öffentlichen Bereich hängt auch davon ab, wie der Raum, in dem man sich bewegt, gestaltet ist. Gibt es dunkle Ecken, fehlen Sichtachsen, sind Bereiche verschattet? Bei der Erarbeitung des Sicherheitskonzepts war eine der Forderungen aus der Bürgerschaft, unübersichtliche Bereiche transparenter zu gestalten. Derartige Maßnahmen fallen unter den Begriff der sogenannten „städtebaulichen Kriminalprävention“. Örtlichkeiten können allein auf Grund ihrer Lage, Erreichbarkeit und Ausgestaltung die Begehung einer Straftat begünstigen oder das subjektive Sicherheitsempfinden belasten. Deshalb ist es Ziel der städtebaulichen Kriminalprävention, solche Tatgelegenheiten zu reduzieren oder auch nur das persönliche Empfinden beim Aufenthalt an diesen Orten zu verbessern. Dies kann bereits bei der Planung neuer Räume berücksichtigt werden.

Aber auch bereits bestehende Räume können so gepflegt und ertüchtigt werden, dass deren Nutzung nicht als unangenehm oder beängstigend wahrgenommen wird. Dies kann bei unzureichender Beleuchtung der Fall sein, aber auch bei mangelnder Übersichtlichkeit oder fehlenden Blickbeziehungen (z. B. starke Verbuschung von Parkanlagen, Zuwachsen von Straßenbeleuchtung bzw. Verschattungen). Auch bei Verwahrlosung von Bereichen, ungünstiger Anordnung der Möblierung (z. B. Bänke, zugewachsene Raumteiler) oder bestehenden Schäden kann schnell ein Unsicherheitsgefühl aufkommen.

Im Zuge der Umsetzung des Sicherheitskonzepts und im Rahmen der Kommunalen Kriminalprävention sollen sukzessive in verschiedenen Parks die Büsche und Bäume so geschnitten werden, dass klare Sichtbeziehungen im gesamten Bereich entstehen. So werden aktuell im Klingelpark Büsche zurückgeschnitten, Äste gekürzt, Lampen freigeschnitten. Durch eine ähnliche Maßnahme wurde in der Vergangenheit der Benckiserpark wieder für viele Besucher attraktiver gestaltet. Auch weitere Parkanlagen und Spielplätze werden derzeit überprüft und überwachsene Sträucher entfernt. In den Wintermonaten werden von den Technischen Diensten etwa noch der Konradplatz und die Dammstraße zurückgenommen.

(Pressemitteilung Stadt Pforzheim)

Über Besim Karadeniz 463 Artikel
Besim Karadeniz (bka), Jahrgang 1975, ist Autor und Erfinder von PF-BITS seit 2016. Er ist beruflich selbstständiger Web-Berater und -Entwickler. Neben PF-BITS betreut er mehrere weitere Online-Projekte und kann auf einen inzwischen über zwanzigjährigen Online-Erfahrungsschatz zurückblicken. Neben der technischen Betreuung von PF-BITS schreibt er regelmäßig Artikel und Kolumnen und ist zuständig für den Kontakt zu Partnern und Autoren.