Am 1. Dezember ist Welt-AIDS-Tag

von links nach rechts: Dr. Brigitte Joggerst ( Leiterin Gesundheitsamt), Claudia Jancura (Leiterin der Aidshilfe Pforzheim), Grit Butz (Hauptamtliche der Aidshilfe) und Timur Fuhrmann-Piontek (Vorstand Aidshilfe) weisen auf die Aktionen zum Welt-AIDS-Tag am Samstag, dem 01.12.2018 hin.

„Du hast HIV? Damit komm ich nicht klar!“, steht groß auf Plakaten, Anzeigen und Faltblättern geschrieben. Das „nicht“ ist knallrot durchgestrichen. Damit sollen Menschen dazu angeregt werden, ihre eigenen Denk- und Verhaltensweisen gegenüber HIV-Positiven auf den Prüfstand zu stellen. Die Mitarbeiter der Aidshilfe und des Gesundheitsamtes Pforzheim erklären die Botschaft: Menschen mit und ohne HIV können im Alltag ganz entspannt zusammenleben. Mit HIV kann man heute bei rechtzeitiger Diagnose und Therapie alt werden und leben wie andere Menschen auch.

Etwa 30.000 Menschen sind bisher in Deutschland an den Folgen von AIDS gestorben. Die Zahl der Neuinfektionen im Jahr 2017 wird auf etwa 2700 geschätzt, so dass ein Rückgang festzustellen ist. Für die Vorjahre 2014 bis 2016 wurden jeweils 2900 HIV-Neuinfektionen geschätzt. Der Welt-AIDS-Tag am kommenden Samstag dient auch dazu, Verantwortliche in Politik, Medien, Wirtschaft und Gesellschaft daran zu erinnern, dass das HI-Virus noch längst nicht besiegt ist.  Die Aidshilfe Pforzheim leistet hier wertvolle Präventions- und Aufklärungsarbeit.

Beim Testprojekt „Checkpoint Pforzheim“ der Aidshilfe und im Gesundheitsamt kommen jährlich mehr Besucher*innen, um sich auf HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen anonym testen zu lassen. „Wichtig ist es, sich testen zu lassen“, so Claudia Jancura von der Aidshilfe in Pforzheim. „Aufgrund der guten Therapiemöglichkeiten haben HIV-Infizierte eine nahezu normale Lebenserwartung“, ergänzt Dr. Brigitte Joggerst, die Amtsleiterin des Gesundheitsamtes. „Vorurteile gegen HIV-Infizierte haben keinen Platz – Gemeinsam setzen wir auf Solidarität und ergänzen unsere Angebote, um so immer mehr Personen zu erreichen“, betonen die beiden Expertinnen.

Die AIDS-Hilfe Pforzheim e.V. – Fachstelle für sexuelle Gesundheit lädt auch in diesem Jahr rund um den Welt-AIDS-Tag zu spannenden Aktionen und Veranstaltungen ein, um Aufklärungsarbeit vor Ort zu leisten und zu Solidarität aufzurufen. Das Programm startete bereits am Sonntag, dem 25.11.2018 mit einem Gottesdienst in der Liebfrauenkirche mit Herrn Pfarrer Lichtenberger, bei dem die Gemeinde eingeladen wurde eigene Vorurteile gegenüber HIV-Positiven zu überdenken.

Weiter geht es am Freitag, dem 30.11.2018 mit verschiedenen Aktionen in Schulen in Pforzheim, dem Enzkreis und Landkreis Calw, an denen Schüler*innen das Thema HIV anderen Schüler*innen mithilfe von Informationsmaterial näherbringen und zugunsten der AIDS-Hilfe Pforzheim Spenden sammeln.

Am 01.12.2018 selbst sind haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter*innen der AIDS-Hilfe Pforzheim in der Fußgängerzone unterwegs und bringen Informationen und Fakten rund um die Krankheit mit. Wer abends ins Kino geht und den Film „Bohemian Rhapsody“ anschaut, wird auch hier den Mitarbeiter*innen begegnen, welche Überraschungs-päckchen an die Kinobesucher*innen verteilen. Den Abschluss des Welt-AIDS-Tag-Programms machen zwei Test-Aktionen – einmal am 04.12.2018 von 11-14 Uhr auf dem Campus der Hochschule Pforzheim sowie der Test-Abend in den Räumen der Aidshilfe am 07.12.2018 von 18-21 Uhr.

Über Björn Fix 148 Artikel
Björn Fix (bf), Jahrgang 1970, passionierter Fotoreporter und ständiger Mitarbeiter bei PF-BITS seit der ersten Stunde. Als gut informierter, zuverlässiger und gern gesehener Zuschauer und Beobachter ist er vor allem zuständig für aktuelle und "fixe" Berichterstattungen aus der Region.