Stadt startet „digitales Bezahlen“ von Parkgebühren – wir sagen Ihnen, was es kostet

Oberbürgermeister Peter Boch (links) stellt mit "Smartparking"-Geschäftsführer Ole von Beust (rechts) das digitale Bezahlen von Parkgebühren in Pforzheim vor. (Foto: Stadt Pforzheim)

Digitales Parken via Apps, Anruf oder SMS möglich. Zusätzlich zu Parkgebühren werden unterschiedliche Servicegebühren berechnet.

Lesezeit: 3 Minuten

Zusammen mit dem früheren Ersten Bürgermeister der Stadt Hamburg, Ole von Beust, inzwischen Geschäftsführer der „Smartparking e.V.“ gab Oberbürgermeister Peter Boch heute den Startschuss für das „digitale Bezahlangebot“ von Parkgebühren an städtischen Parkautomaten, wie die Stadt in einer Mitteilung schreibt.

„Wir möchten den Zahlungsprozess von Parkgebühren an die sich im Zuge der Digitalisierung verändernden Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger anpassen“, so Oberbürgermeister Peter Boch. Das neue Angebot sei ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Digitalen Stadt.

Den Parkvorgang könne der Autofahrer bequem per App, Anruf oder auch per SMS starten. Dabei kann er seine Parkzeit ganz nach Bedarf stoppen oder verlängern. Genutzt werden kann das digitale Parkangebot mit einer Reihe von Apps, die in der „Smartparking“-Plattform organisiert sind und eine gemeinsame Verwaltungsplattform nebst einheitlichen Parkraumkennziffern betreiben.

Die Kontrollmöglichkeit des digitalen Parkscheins erfolgt analog zum herkömmlichen Parkticket durch den kommunalen Ordnungsdienst. Über den Abgleich des Kennzeichens in einem zentralen Online-System, erkennen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordnungsamts, ob für das parkende Kfz ein gültiges, digitales Parkticket vorliegt.

Vorsicht vor den versteckten Kosten!

Während die eigentlichen Parkgebühren, die die Dienstleister an die Stadt bezahlen, exakt so viel betragen, wie wenn der Autofahrer direkt ein Parkticket am Automaten kaufen würden, warten bei der Nutzung der Apps zusätzliche Kosten, mit denen die App-Anbieter ihre Services finanzieren. Und hier ist ein Vergleich durchaus empfehlenswert, denn die Kosten und Konditionen variieren teilweise deutlich, wie unsere Recherche ergeben hat:

  • Easypark
    Pro Parkvorgang werden happige 15 % der Parkgebühren als Provision fällig, mindestens aber 49 Cent. Ein wenig verwunderlich ist bei Easypark, dass die Gebühren offenkundig von Kommune zu Kommune variieren. Während in vielen deutschen Städten die obigen Kosten anfallen, gibt es Städte wie z.B. Bad Mergentheim, wo derzeit nur 12 Cent pro Parkvorgang anfallen oder auch Städte wie Ahlen, wo neben den Parkgebühren keine zusätzlichen Gebühren anfallen.
  • ParkNow
    Pro Parkvorgang werden in der App 25 Cent fällig. Alternativ gibt es eine monatliche Flatrate für 2,99 Euro.
  • Park and Joy
    Pro Parkvorgang werden im „Basic Flex“-Paket entweder 19 Cent fällig oder, bei monatlichem Vertrag mit Park and Joy, 1,99 Euro pauschal. Beim „Basic Flex“-Paket ist zu beachten, dass ebenfalls vorzeitig der Parkvorgang beendet werden kann, dann aber zusätzliche 29 Cent fällig werden.
  • Mobilet
    Der günstigste Anbieter. Hier kostet jeder Parkvorgang pauschal 10 Cent. Zu beachten ist, dass allerdings ein Guthabenkonto angelegt wird und die Mindestaufladung 10 Euro beträgt.
  • Yellowbrick
    Pro Parkvorgang werden 25 Cent fällig. Alternativ gibt es als Pauschale Zwei-Wochen-Verträge für 50 Cent pro Woche.
  • Travipay/ParkByPhone
    Nach Angaben des Betreibers können „bis zu 10 % der Parkgebühren zusätzlich anfallen„. Eine genaue Recherche ist bis dato nicht möglich, da die Parkzonen in Pforzheim zum heutigen Start nicht eingetragen waren.
Über Besim Karadeniz 855 Artikel
Besim Karadeniz (bka), Jahrgang 1975, ist Autor und Erfinder von PF-BITS seit 2016. Er ist beruflich selbstständiger Web-Berater und -Entwickler. Neben PF-BITS betreut er mehrere weitere Online-Projekte und kann auf einen inzwischen über zwanzigjährigen Online-Erfahrungsschatz zurückblicken. Neben der technischen Betreuung von PF-BITS schreibt er regelmäßig Artikel und Kolumnen und ist zuständig für den Kontakt zu Partnern und Autoren.