Hilfe per Knopfdruck an Flussvorländern

Stellen eine der neuen Notrufsäulen vor, von links: Jens Kühn (erster Vorsitzender, DLRG), Bürgermeisterin Sibylle Schüssler, Christian Lang (Projektentwickler, Björn Steiger Stiftung), Christopher Fuhrhop (Geschäftsführer, Restube). Foto: Stadt Pforzheim)

Drei neue Notrufsäulen sollen an den Dietzelswiesen, am Grillplatz Würmtal und im Enzauenpark für schnelle Hilfe im Ernstfall sorgen.

(Lesezeit: 3 Minuten)

Gemeinsam mit der Stadt Pforzheim hat die Björn Steiger Stiftung drei moderne Notrufsäulen in den Flussvorländern installiert. Per Knopfdruck sind die Standorte Dietzelswiesen, Grillplatz Würmtal und Enzauenpark (im Bereich Wasserspielplatz/Steg am Wasserwerk) künftig im Notfall mit der Rettungsleitstelle verbunden. Pforzheims Bürgermeisterin Sibylle Schüssler hat die Säulen gemeinsam mit Vertretern der Björn Steiger Stiftung, der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft Pforzheim (DLRG) und der Restube GmbH der Öffentlichkeit vorgestellt. Vertraglich vereinbart ist die Aufstellung der Säulen durch die Stiftung sowie die Wartung in den kommenden fünf Jahren, die sich jeweils um zwei weitere Jahre verlängern können. Betrieben werden die Säulen mit Solarenergie, daher kann auf Erdkabel verzichtet werden.

„Pforzheim und seine Umgebung sind bei unseren Bürgern und Touristen gleichermaßen für die vielen Möglichkeiten bekannt, wie wir unsere Freizeit naturnah gestalten können. Gerade unsere Flussvorländer bieten abwechslungsreiche Erholung in einer unverwechselbaren Landschaft. Da ist es ganz besonders wichtig, dass alle ein sicheres Naturerlebnis haben, das sie genießen können“, fasst Sibylle Schüssler die gemeinsame Überlegung zusammen. Ihr großer Dank gelte allen beteiligten Projektpartnern. „Wir freuen uns, gemeinsam mit der Stadt Pforzheim für mehr Sicherheit beim Aufenthalt an den Pforzheimer Gewässern sorgen zu können“, sagt Christian Lang, Projektentwickler bei der Björn Steiger Stiftung, bei der Vorstellung der Notrufsäulen. „Der Zulauf an den Fließgewässern wird seit Jahren immer größer. Je schneller Rettungskräfte im Notfall reagieren können, desto besser“, ergänzt Jens Kühn, erster Vorsitzender der DLRG, während Gründer und Geschäftsführer Christopher Fuhrhop von Restube betont: „Freizeit im und am Wasser ist toll! Da kann es im Ernstfall nicht nur überlebenswichtig sein, dass möglichst schnell Hilfe gerufen werden kann, sondern dass Rettende auch möglichst schnell möglichst unkomplizierte Schwimmhilfen zur Verfügung haben.“ Deswegen habe Restube jede Notrufsäule zusätzlich mit einer leicht zu verwendenden selbstaufblasenden Schwimmhilfe ausgestattet, die in Not Geratenen und Rettenden im Wasser wichtigen Auftrieb geben soll.

Die Bedienung der modernen Notrufsäulen ist einfach gehalten: In einem Notfall kann per Knopfdruck die Rettungsleitstelle kontaktiert werden. Dabei wird der Standort automatisch per GPS übermittelt. Die Kommunikation erfolgt über einen integrierten Lautsprecher und ein Mikrofon; die Funkanbindung ist über das LTE-Netz garantiert. Auch sendet die Säule beim Absetzen eines Notrufs ein gut sichtbares Leuchtsignal aus.

(Pressemitteilung Stadt Pforzheim/bka)

Über Besim Karadeniz 1638 Artikel
Besim Karadeniz (bka), Jahrgang 1975, ist Autor und Erfinder von PF-BITS seit 2016. Er ist beruflich selbstständiger Web-Berater und -Entwickler. Neben PF-BITS betreut er mehrere weitere Online-Projekte und kann auf einen inzwischen über 25-jährigen Online-Erfahrungsschatz zurückblicken. Neben der technischen Betreuung von PF-BITS schreibt er regelmäßig Artikel und Kolumnen und ist zuständig für den Kontakt zu Partnern und Autoren.