Wie lange die Corona-Allgemeinverfügung gilt und wie das eingeschätzt werden sollte

Zahlenmaterial der Corona-Statistiken von PF-BITS

Der Automatismus, bei dem die Corona-Allgemeinverfügung in Pforzheim und Enzkreis außer Kraft gesetzt werden soll, liest sich einfach, ist aber ein großes Stück Arbeit. Etwas Statistik-Surfen.

(Lesezeit: 3 Minuten)

In der heute verkündeten und morgen in Pforzheim und Enzkreis in Kraft tretenden „Allgemeinverfügung über infektionsschützende Maßnahmen“ zur Corona-Pandemie ist ein Automatismus integriert, mit der die Allgemeinverfügung automatisch außer Kraft gesetzt werden kann. Schauen wir uns das im Klartext einmal an:

Ziffer VII.

Die Allgemeinverfügung tritt außer Kraft, sobald der Wert der 7-Tages-Inzidenz im Enzkreis und der Stadt Pforzheim von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner mindestens 7 aufeinanderfolgende Tage unterschritten wird.

Die Allgemeinverfügung ist also an die 7-Tage-Inzidenz gekoppelt, die aktuell in beiden Kreisen deutlich über 50 liegt und aktuell auch kräftig nach oben tendiert:

Um unter den Inzidenzgrenzwert von 50 zu kommen, müssen in beiden Kreisen demnach sieben Tage lang weniger als 50 Neuinfizierte der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner gezählt werden. Im Falle des Stadtkreises Pforzheims wird der Warnwert also mit 63 Infektionen erreicht, im Enzkreis mit 99 Infektionen pro sieben Tagen. Wenn man die Grenzwerte nun (nur aus Gründen des Verständnisses!) auf einen einzelnen Tag herunterrechnet, sind das also 9 Infektionen pro Tag in Pforzheim und rund 14 Infektionen pro Tag im Enzkreis.

Um nun ein Außerkrafttreten der Allgemeinverfügung zu erreichen (abgesehen davon, dass die Allgemeinverfügung auch „manuell“ für nichtig erklärt werden könnte), müssen also die täglichen Neuinfektionen im Durchschnitt unter 9 Neuinfektionen pro Tag in Pforzheim und 14 Neuinfektionen im Enzkreis gebracht werden.

Zeitliche Einordnung

Anhand der jetzigen Entwicklung ist es natürlich interessant, inwiefern die obigen Werte der täglichen Neuinfektionen erreicht werden könnte. Am heutigen Freitag wurden in Pforzheim (vorläufig) 12 Neuinfektionen gezählt, im Enzkreis 33. Da man anhand der Entwicklungen auf Landes- und Bundesebene und auch europaweit davon ausgehen muss, dass sich das Pandemiegeschehen noch deutlich nach oben entwickeln wird, lässt sich ein Abflachen der Inzidenzkurven noch nicht absehen.

Absehbar würde das frühestens dann werden, wenn die Inzidenzkurven – also die Zahl der Neuansteckungen – für mindestens sieben Tage gleichbleiben würden und ein Plateau erreichten. Käme dann eine halbwegs lineare Absenkung der Kurven zustande, könnte man anhand der durchschnittlichen Infektionsdauer das Absinken der Inzidenzzahlen unter den Grenzwert grob hochrechnen.

Sie sehen allein schon hier: Zwei Wochen durchschnittliche Infektionsdauer, dann eine Woche Betrachtung der 7-Tage-Inzidenzwerte und das alles erst bei einer deutlich sinkenden Zahl von Neuinfektionen – das ist noch ein großes Stück Arbeit und erfordert gewaltige Anstrengungen.

Finden Sie gut, was wir hier tun? Dann zeigen Sie es uns mit Ihrer Wertschätzung!

Unterstützen auch Sie PF-BITS mit einem regelmäßigen Beitrag zur Förderung unserer publizistischen Arbeit.

Über Besim Karadeniz 1850 Artikel
Besim Karadeniz (bka), Jahrgang 1975, ist Autor und Erfinder von PF-BITS seit 2016. Er ist beruflich selbstständiger Web-Berater und -Entwickler. Neben PF-BITS betreut er mehrere weitere Online-Projekte und kann auf einen inzwischen über 25-jährigen Online-Erfahrungsschatz zurückblicken. Neben der technischen Betreuung von PF-BITS schreibt er regelmäßig Artikel und Kolumnen und ist zuständig für den Kontakt zu Partnern und Autoren.