Firma Exklusiv-Hauben Gutmann schließt wohl Ende Mai

Firmengebäude "Exklusiv-Hauben Gutmann" in Pforzheim

IG Metall Pforzheim übt aufgrund der Kürze des Verfahrens massive Kritik an Geschäftsführung und Insolvenzverwaltung.

(Lesezeit: 3 Minuten)

Wie die IG Metall Pforzheim mitteilt, wurde das Insolvenzverfahren bei Gutmann am 21. Mai 2021 eröffnet. Zum Insolvenzverwalter über das Vermögen der Exklusiv-Hauben Gutmann GmbH wurde Rechtsanwalt Holger Blümle berufen, der bereits das vorläufige Verfahren geleitet hatte. Die Agentur für Arbeit bewilligte kein Insolvenzgeld, da die Exklusiv-Hauben Gutmann GmbH die Zahlungsunfähigkeit, trotz Aufhebung des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung im Mai 2019 nach Auffassung der Agentur für Arbeit, nicht wiederhergestellt hat. Dies musste zumindest erwartet werden, zumal die Firma seit drei Jahren keine testierten Bilanzen mehr vorgelegt hatte.

Nach Auffassung der IG Metall Pforzheim handelte der Geschäftsführer Manuel Fernández daher gegenüber den Beschäftigten völlig verantwortungslos, weil er zumindest hätte in Betracht ziehen müssen, dass die Arbeitsagentur kein weiteres Mal Insolvenzgeld zahlen wird. „Zum einen aus der Fürsorgepflicht gegenüber den Beschäftigten, aber auch in strafrechtlicher Hinsicht hätte somit der Insolvenzantrag spätestens Anfang Januar gestellt werden“ so der Sprecher der IG Metall Pforzheim, Arno Rastetter.

Aufgrund des COVID-19-Insolvenzaussetzungsgesetzes wurde zwar für den Zeitraum von Oktober bis Dezember 2020 die Pflicht zur Stellung eines Insolvenzantrages wegen Überschuldung vom 27.03.2020 bis zum 30.04.2021 ausgesetzt. Die Änderung schloss ausdrücklich die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht wegen Zahlungsunfähigkeit aus, das heißt dieser Insolvenzgrund wurde von der Verlängerung nicht erfasst. Im Falle Gutmann lagen nach Einschätzung der IG Metall Pforzheim auf jeden Fall sowohl Überschuldung als auch Zahlungsunfähigkeit vor. So wurde seit Monaten keine Miete mehr für die Produktionsstätte bezahlt und Lohn- und Gehaltsansprüche blieben teilweise seit Januar 2021 unerfüllt.

Eine derartige Dreistigkeit habe Rastetter in seiner über 20jährigen Tätigkeit für die IG Metall Pforzheim und der Begleitung von rund 15 Insolvenzverfahren noch von keiner Geschäftsführung erlebt, so der Gewerkschafter in einer Pressemitteilung. Zwischenzeitlich wurde mit dem Interessenausgleich die endgültige Stilllegung zwischen Betriebsrat und Insolvenzverwalter bereits zum 31. Mai 2021 vereinbart.

Diesbezüglich übt Rastetter von der IG Metall Pforzheim massive Kritik am Insolvenzverwalter Blümle. Dieser habe den Betriebsrat mit dem Abschluss des Interessenausgleichs und Sozialplan regelrecht überfahren. Im Übrigen sei auch die Informationspolitik Blümles gegenüber Betriebsrat und IG Metall mehr als spärlich, so Rastetter weiter. Zur Prüfung hatte der Betriebsrat, der in diesem Rechtsbereich über keinerlei Kenntnisse und Erfahrung verfügen kann, gerade mal eine Woche Zeit, sich mit der Materie zu befassen. In den abschließenden Verhandlungen habe die Insolvenzverwaltung einen derartigen Druck aufgebaut, dass der Betriebsrat am Ende eingeknickt sei und unterschrieben haben. 

Damit findet die Existenz des einstmals führenden Herstellers von Dunstabzugshauben Gutmann ihr trauriges Ende. An der Frage, ob es seitens von Fernandes bereits Bestrebungen gäbe an andere Stelle weiter zu machen, wird die IG Metall daran bleiben, um Antworten zu finden. Ebenso an der Frage, ob und in welchem Umfang in der Insolvenz Gutmann strafrechtlich ermittelt werden muss.

(Pressemitteilung IG Metall Pforzheim, bka)

Über Besim Karadeniz 2345 Artikel
Besim Karadeniz (bka), Jahrgang 1975, ist Autor und Erfinder von PF-BITS seit 2016. Er ist beruflich selbstständiger Web-Berater und -Entwickler. Neben PF-BITS betreut er mehrere weitere Online-Projekte und kann auf einen inzwischen über 25-jährigen Online-Erfahrungsschatz zurückblicken. Neben der technischen Betreuung von PF-BITS schreibt er regelmäßig Artikel und Kolumnen und ist zuständig für den Kontakt zu Partnern und Autoren.