Kommunales Kino Pforzheim plant „Autobahnkino“

Im September soll die Autobahn bei Pforzheim Ort eines Open-Air-Kinos werden.

(Lesezeit: 2 Minuten)

Ein „Pantoffelkino“ gibt es schon, ein Open-Air-Kino auch, ein Gerichtskino sowieso, ein Autokino wurde ebenfalls mehrfach serviert und selbst ein Freibadkino hat Pforzheim schon (mehrfach) gesehen. Für die erfolgreiche Kinoserie „Kino vor Ort“ des Kommunalen Kinos muss daher ständig ein neuer Veranstaltungsort gefunden werden. Warum also nicht an die Autobahn? Genauer: Warum nicht auf die Autobahn?

Was sich anhört wie ein Himmelfahrtskommando für lebensmüde Fußgänger, entspringt einer Idee einiger Kinoverantwortliche des Kommunalen Kinos, die sich schon vor zwei Jahren bei einer der früheren Sperrungen aufgrund der Bauarbeiten an der Enztalquerung gefragt haben, was man denn so einer Sperrung am Wochenende positiv abgewinnen könnte. In Sachen mobiles Kino hat das Kommunale Kino – eben durch „Kino vor Ort“ – nachweislich Erfahrung und es gibt keine „unmöglichen“ Standorte. Und mit der Autobahn GmbH, der Autobahnbetriebsgesellschaft des Bundes, fand sich mit dem Eigentümer der Autobahn auch ein Partner, der dieses Experiment mitträgt.

Das Ergebnis ist nun das „Autobahnkino“ am Samstag, 4. September 2021 im Rahmen einer Ausgabe von „Kino vor Ort“ auf der dann gesperrten Autobahn zwischen den Anschlussstellen Pforzheim-Nord und Pforzheim-Ost in Höhe der Brücke der Kieselbronner Straße. Selbstverständlich, wie gesagt, rein nur für Fußgänger, die hierzu ihr Fahrzeug auf einem naheliegenden Parkplatz abstellen können. Neben dem Autobahnkino kommen die Kinozuschauer also auch in den seltenen Genuss, einmal völlig gefahrlos auf einer der am stärksten befahrenen Autobahnen zu laufen.

Geplant ist als Hauptfilm das deutsche Roadmovie „25 km/h“ aus dem Jahre 2018, unter anderem mit den Schauspielern Lars Eidinger, Bjarne Mädel, Franka Potente und Alexandra Maria Lara. Ergänzt werden wird der Kinoabend mit einem historischen Rückblick auf die Autobahn A 8, der weit mehr erzählt als das immer noch weit verbreitete Märchen, dass die Autobahn erst im Dritten Reich geplant worden sei.

Nähere Informationen zum Vorverkauf gibt es in den nächsten Tagen.

Über Besim Karadeniz 2545 Artikel
Besim Karadeniz (bka), Jahrgang 1975, ist Autor und Erfinder von PF-BITS seit 2016. Er ist beruflich selbstständiger Web-Berater und -Entwickler. Neben PF-BITS betreut er mehrere weitere Online-Projekte und kann auf einen inzwischen über 25-jährigen Online-Erfahrungsschatz zurückblicken. Neben der technischen Betreuung von PF-BITS schreibt er regelmäßig Artikel und Kolumnen und ist zuständig für den Kontakt zu Partnern und Autoren.