Neue Impfmöglichkeit in der Fußgängerzone

Dr. med. Uwe Hassepaß, Christiane Hailer (mitte) mit zwei Helferinnen in der neu eingerichteten "Impfstelle" in der Fußgängerzone

"Die Impfstelle" zunächst an drei Tagen die Woche geöffnet. Impfungen ohne Terminanmeldung möglich.

(Lesezeit: 3 Minuten)

Mit dem griffigen Namen „Die Impfstelle“ eröffnet die neurochirurgische Praxis Dr. med. Uwe Hassepaß nun eine eigene Impfstation mitten in der Fußgängerzone. Die ehemaligen Räume eines Sanitätshauses in der Westlichen Karl-Friedrich-Straße 28 wurden hierzu kurzerhand in eine provisorische Impfpraxis mit Empfang und Wartebereich umfunktioniert. Noch fehlen Plakate an der Wand, dafür ist aber bereits gesorgt, so Christiane Hailer, Organisatorin der Impfaktionen der Praxis.

Der erste Probelauf fand am heutigen Samstag mit den Zweitimpfungen statt, die nach dem „Wilden Impfen“ im Wildpark im Dezember und Januar mit dortigen Impflingen vereinbart wurden. Der Erfolg dieser Impfaktionen warf dann in der Praxis aber die Frage auf, ob die Räume der Arztpraxis im gleichen Gebäude mit dem Besuch von vielen Impflingen nicht vielleicht dann doch zu klein wäre. „Zur Zweitimpfung vom ‚Wilden Impfen‘ im Wildpark haben sich über 100 Kinder angemeldet,“ so Christiane Hailer, „diese plus Eltern sind 300 Personen in 2 Stunden. Das wäre uns in der Praxis zu viel.“

Und so wurde mit dem Hausverwalter darüber gesprochen, ob sich die derzeit freien Räume im Erdgeschoss nicht für eine Impfpraxis nutzen ließen. Für nun drei Monate mit der Option für weitere drei Monate sind die angemieteten Räume nun kurzerhand „Die Impfstelle“. Der heutige Samstag wurde mit den anstehenden Zweitimpfungen von 9 bis 16 Uhr mit zwei Helferinnen für einen „Slow Start“ genutzt. Ab nächster Woche beginnt dann der reguläre Betrieb nach den regulären Praxissprechstunden.

Alle Arten von Corona-Schutzimpfungen möglich

Durchgeführt werden alle Arten von Corona-Schutzimpfungen, also sowohl Erst- und Zweitimpfungen, als auch so genannte Booster-Impfungen. Verimpft werden hierbei alle derzeit verfügbaren Impfstoffe der Hersteller Biontech (auch der Impfstoff für Kinder), Moderna und Johnson&Johnson. Und auch der kommende Impfstoff des Herstellers Novavax, der proteinbasiert ist und mit inaktivierten Virusbestandteile arbeitet, soll verimpft werden, so bald dieser für die Arztpraxen bestellbar ist, so Dr. Hassepaß.

Geöffnet ist „Die Impfstelle“ zunächst an drei Tagen die Woche:

  • Dienstags und Donnerstags von 16 bis 19 Uhr
  • Samstags von 10 bis 12 Uhr.

Mitzubringen sind für alle Impfungen der gelbe Impfausweis, ein amtliches Ausweisdokument und wenn möglich die Gesundheitskarte. Vor Ort muss jeder Impfling einen Anamnesebogen ausfüllen, der bereitgehalten wird. Und wie es auch bei allen anderen Impfstellen gilt: Die Corona-Schutzimpfungen sind auch weiterhin kostenlos, wie Dr. Hassepaß betont. Es tauche nämlich immer wieder die Frage auf, was denn eine Corona-Schutzimpfungen koste.

Quelle(n): pm

Besim Karadeniz
Über Besim Karadeniz 3088 Artikel
Besim Karadeniz (bka), Jahrgang 1975, ist Autor und Erfinder von PF-BITS seit 2016. Er ist beruflich selbstständiger Web-Berater und -Entwickler. Neben PF-BITS betreut er mehrere weitere Online-Projekte und kann auf einen inzwischen über 25-jährigen Online-Erfahrungsschatz zurückblicken. Neben der technischen Betreuung von PF-BITS schreibt er regelmäßig Artikel und Kolumnen und ist zuständig für den Kontakt zu Partnern und Autoren.