Der Aufbau zum ZDF-Fernsehgottesdienst läuft

Aufbau läuft seit Freitagmittag planmäßig. Am Samstag umfangreiche Proben.

Lesezeit: 3 Minuten

So richtig Unbefugte dürfen eigentlich derzeit nicht in die Stadtkirche, aber der Autor dieses Artikels zählt sich als Ex-Mainzelmännchen, der die „AÜ“, die „Außenübertragung“ kennt, auch nicht zu den richtig Unbefugten. Der Blick in die Stadtkirche war daher nach Rücksprache auch gerne gewährt, auch wenn es in Sachen Aufbau wirklich zur Sache geht. Hat man aber einmal beim Fernsehen gearbeitet, hat man gelernt, dass immer auf Kabel, Scheinwerfer und Kulissenteile zu achten ist.

ZDF-Gerätewagen vor der Stadtkirche

Seit heute Vormittag bauen rund 25 Mitarbeiter des ZDF mehrere Tonnen Technik in die Stadtkirche ein. Das ist zunächst die Lichttechnik mit einer Menge Scheinwerfer, die auf der Empore und auf Traversen die Stadtkirche einleuchten werden. Sechs Studiokameras die alle einzeln mit einem dicken Bündel Kabel mit dem Übertragungswagen verbunden sind, liefern dann die Bilder, die im Ü-Wagen live gemischt werden. Dazu der passende Ton, der aus rund 30 Mikrofonquellen ebenfalls im Ü-Wagen simultan zum Bild gemischt werden müssen. Alles zusammen wird dann vor Ort per Satellitenübertragung nach Mainz gesendet und geht von dort aus dann auf die Reise zu den heimischen Fernsehern. Wenn der per Satellitenreceiver das ZDF empfängt, ist das Signal in dieser Zeit mal eben rund 150.000 Kilometer unterwegs gewesen.

Für das Leitungsteam der Pforzheimer Produktion ist der ZDF-Fernsehgottesdienst aus der Goldstadt übrigens einer der größeren Veranstaltungen, da am Sonntag in Sachen Musik zwei Orgeln im Einsatz sind, der Mottetenchor und zusätzlich noch eine Band. Die wirklich größte Herausforderung für die Tontechniker ist dabei das eigentlich eher banal wirkende Schlagzeug.

Trotz all der vielen Technik und des genau getakteten Zeitplanes füllt eine professionelle Ruhe das Kirchenhaus. Mit Hektik funktioniert Fernsehen schon mal gar nicht und aus diesem Grund ist der kleine Gemeinderaum zu einer kleinen Oase der Ruhe umfunktioniert. Denn auch ohne Kaffee funktioniert das Fernsehen nicht.

Am morgigen Samstag finden Ton- und Bildproben statt, gegen Abend wird dann ein vollständiger Durchlauf des Gottesdienstes geprobt.

Der eigentliche Gottesdienst am Sonntag beginnt um 9:30 Uhr und ist, völlig überraschenderweise, live im ZDF zu sehen. Die evangelische Kirche lädt zu einem Besuch vor Ort ein, weist aber darauf hin, dass der Zutritt bis spätestens 9 Uhr erfolgen muss.

Über Besim Karadeniz 1065 Artikel
Besim Karadeniz (bka), Jahrgang 1975, ist Autor und Erfinder von PF-BITS seit 2016. Er ist beruflich selbstständiger Web-Berater und -Entwickler. Neben PF-BITS betreut er mehrere weitere Online-Projekte und kann auf einen inzwischen über zwanzigjährigen Online-Erfahrungsschatz zurückblicken. Neben der technischen Betreuung von PF-BITS schreibt er regelmäßig Artikel und Kolumnen und ist zuständig für den Kontakt zu Partnern und Autoren.